Europäisches Treffen zum Thema Jugendarbeitslosigkeit

Veröffentlicht am 12 November 2013 um 16:20

Am 12. November sind die Staats- und Regierungschefs von 24 EU-Mitgliedsstaaten sowie die Leiter der europäischen Institutionen und die Arbeitsminister in Paris zu einem zweiten Gipfeltreffen zusammenkommen. Thema war die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die 7,5 Millionen Europäer zwischen 15 und 24 Jahren betrifft, erinnert Le Monde.

Das erste Treffen dieser Art hatte auf Initiative Deutschlands und Frankreichs im Juni in Berlin stattgefunden. Daraus hervorgegangen war die Gründung eines Fonds für die Beschäftigung und die Ausbildung der Jugendlichen in denjenigen Ländern, die von der Krise am stärksten betroffen sind.

Ziel der europäischen Initiative, so Le Monde, ist...

... dass kein junger Europäer unter 24 Jahren mehr als vier Monate ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz bleibt. Die Betonung soll dabei auf Ausbildungsverhältnisse und Zukunftsberufe (Informationstechnologie und grünes Wachstum) gelegt werden. Dennoch dürfte am Dienstag keine neue Maßnahme angekündigt werden. Die in Paris tagenden Politiker dürften sich damit begnügen, eine erste Bilanz der seit Monaten auf dem Tisch liegenden Maßnahmen zu ziehen. Diese dürfte wiederum wenig spektakulär ausfallen. Es geht insbesondere darum, die Staaten dazu anzuhalten, die sechs Milliarden Euro zur Finanzierung der Hilfsprogramme für junge Arbeitslose in den meistbetroffenen Ländern – darunter Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien – gut zu nutzen. Das einzige Problem: Die Mittel stehen nicht zur Verfügung, da die entsprechenden Haushaltslinien noch nicht verabschiedet wurden.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Der Einsatz ist hoch, so die Zeitung weiter:

Wenige Monate vor der Europawahl von Mai 2014 ist eine Mobilisierung um so wichtiger, da die europäischen Spitzenpolitiker aufgrund der sozialen Spannungen und der massiven Arbeitslosigkeit, die trotz eines vorsichtigen Aufschwungs weiter anhält, einen Aufstieg der Extremen befürchten.

Ein drittes Gipfeltreffen dürfte im Frühjahr 2014 in Italien oder Griechenland stattfinden.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie Journalismus, der nicht an Grenzen Halt macht.

Nutzen Sie unsere Abo-Angebote oder stärken Sie unsere Unabhängigkeit durch eine Spende.

Zum gleichen Thema