Analyse Voices of Europe 2024 | Litauen

Unlogisch und unsichtbar: Die Europawahl in Litauen

Von den drei Wahlen, die in diesem Jahr in Litauen stattfinden, wird der Wettbewerb um die Sitze im Europäischen Parlament am wenigsten beachtet. Brüssel scheint für die litauischen Wähler*innen weit weg zu sein, und ihre Wahlentscheidung könnte sich als nicht rational erweisen.

Veröffentlicht am 28 März 2024 um 12:50
Dieser Artikel ist nur für Abonnent*innen von Voxeurop zugänglich

Von den drei landesweiten Wahlen, die in diesem Jahr in Litauen stattfinden werden, wird die Wahl zum Europäischen Parlament (EP) normalerweise am wenigsten beachtet. Das macht Vladas Gaidys, Soziologe und Leiter des Meinungsforschungsinstituts Vilmors, sogar ein wenig sprachlos.

„Um ehrlich zu sein, habe ich [der Europawahl] nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt“, sagt er. „Alle sind stärker an der Präsidentschaftswahl interessiert. Meine erste Reaktion wäre, dass die Leute hier nicht wirklich zwischen den Rollen [der Wahlen] unterscheiden“. Auch er hält die Wahl zum Europäischen Parlament für die uninteressanteste der drei Wahlen in diesem Jahr.

„Am interessantesten ist natürlich die Präsidentschaftswahl. Da kann man den Kandidaten in die Augen schauen, wie bei der Leichtathletik oder einem Pferderennen. Es ist schwieriger, den Parteien in die Augen zu sehen, aber trotzdem ist es spannend. Aber hier [bei der Europawahl] handelt es sich um etwas sehr weit Entferntes. Es geht um die Vertretung unserer Interessen, aber man braucht einen Spezialisten, um das Thema zu verstehen“.

Gaidys zufolge ist es schwierig, eine spezifische Wahlkampagne für das Europäische Parlament in Litauen zu finden.

„Wenn man sucht, kann man sie finden. Diejenigen, die bereits im Europäischen Parlament sind, würden, glaube ich, gerne für eine weitere Amtszeit bleiben. Man braucht fünf Jahre, um zu verstehen, wie es funktioniert. Die [sozialdemokratische Parteivorsitzende] Vilija Blinkevičiūtė ist das beste Beispiel dafür. Offensichtlich zieht es sie nicht in unser Land, wo sie der Gnade der Journalist*innen ausgeliefert ist. In Brüssel hat man es mit Staats- und Regierungschefinnen und -chefs zu tun...“

Ein europäisches Gehalt

Vytautas Dumbliauskas, Politikwissenschaftler an der Mykolas Romeris Universität (MRU), sagt nur halb im Scherz, dass die Europawahl nur für diejenigen interessant ist, die auf den Parteilisten stehen.

„Das EP bestimmt das Leben eines normalen Menschen nicht wesentlich. Es ist ziemlich machtlos. Die Eur…

Tags

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema