„EZB rechnet fest damit, dass Portugal ein neues Programm bekommt”

Veröffentlicht auf 17 Dezember 2013 um 12:08

Cover

Am 16. Dezember hat EZB-Präsident Mario Draghi Portugal davor gewarnt, dass es in der bevorstehenden „Übergangsphase” unter Umständen Sparmaßnahmen einleiten muss, um seine Rückkehr an die Märkte zu erleichtern, berichtet Público und erinnert daran, dass das gegenwärtige portugiesische Rettungsprogramm im Juni 2014 ausläuft.

Allerdings schließt die portugiesische Regierung einen geordneten Ausstieg aus dem Rettungsprogramm – nach irischer Art – keinesfalls aus. Jedoch wird das Land in diesem Fall entscheiden müssen, ob es die Troika um ein neues Rettungspaket bittet, oder aber eine „vorsorgliche Kreditlinie” für seine Rückkehr an die Märkte wählt.

In ihrem Leitartikel [meint Público], dass „Mario Draghi Portugal den Boden unter den Füßen weggezogen hat” und wirft ihm vor, damit erst neue Probleme heraufzubeschwören:

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Indem er die Möglichkeit eines ‚irischen’ Ausstiegs in dieser frühen Phase ausschließt, signalisiert Mario Draghi den Märkten, dass es nicht wirklich gut aussieht. Außerdem bedeutet das, dass nicht einmal er daran glaubt, dass die portugiesischen Zinssätze in sechs Monaten ein Niveau erreichen werden, das es dem Land ermöglichen würde, in Ruhe und Frieden an die Märkte zurückzukehren.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema