Finnland wird für Griechenland zahlen

Veröffentlicht auf 5 Oktober 2011 um 13:04

Cover

Nach diskussionsreichen Wochen muss Griechenland Finnland für seine Beteiligung am Europäischen Stabilitäts-Mechanismus finanzielle Sicherheiten versprechen. Jedoch “zahlt [Finnland] dafür einen stolzen Preis”, meint Helsingin Sanomat. Während alle anderen Länder ihre Beteiligung auf fünf Jahren staffeln können, muss Helsinki seinen Anteil von 1,4 Milliarden Euro auf einmal überweisen. Und an die Zinsen dafür wird es erst nach 20 oder 30 Jahren herankommen. “Gutes Geschäft oder schlechter Kompromiss?” fragt sich die Tageszeitung. Die Regierung hatte aufgrund der Forderung der Partei der Wahren Finnen damit gedroht, sich nicht am Rettungspaket für Griechenland zu beteiligen.

Für die schwedischsprachige Tageszeitung Hufvudstadsbladet ist das Ganze “ein perfektes Beispiel dafür, was Wirtschaftsingenieurswissenschaften so leisten”. Bei den anderen Ländern, die sich auch gegen die Beteiligung am Eurozonen-Rettungspaket hätten sträuben können, erzielten die Forderungen Finnlands vor allem einen Abschreckungseffekt.

Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema