Mittel- und Osteuropa

Finstere Vorhersagen

Veröffentlicht auf 4 Dezember 2009 um 13:04

Cover

Die Weltbank warnt in ihrem neusten Bericht davor, dass Mittel- und Osteuropa mageren Jahren entgegen gehen, berichtet die heutige Dziennik Gazeta Prawna. Den Experten der Einrichtung zufolge könnte die Zahl der Haushalte, die unfähig sind, ihre Schulden zu begleichen, in den beiden Regionen nächstes Jahr um bis zu 20 Prozentpunkte steigen. Zu den am meisten betroffenen Ländern gehören die baltischen Staaten, sowie Rumänien, Bulgarien und Ungarn. Im Bericht wird erklärt, dass 2010 in der zweiten Phase der Rezession die ersten Zeichen vom wirtschaftlichen Aufschwung sichtbar werden. Gleichzeitig werden aber auch die Stoßwellen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs vom letzten Jahr mit erneuter Kraft zurückkommen. „Dies wird in Ost- und Mitteleuropa am stärksten zu spüren sein, wo der Wohlstand in den letzten Jahren aufgrund des guten wirtschaftlichen Klimas und der billigen Kredite angestiegen ist. Für die Einwohner von postkommunistischen Ländern waren Darlehen das Sprungbrett zu einem besseren Lebensstandard“, steht im Bericht der Weltbank. Der Traum von einem besseren Leben wurde einige Monate nach dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise zerstört, als Exporte, die den Antriebsmotor der osteuropäischen Wirtschaft darstellen, zusammenbrachen und die Arbeitslosenrate wieder steil anstieg.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema