Elfenbeinküste

Frankreich noch mal an die Front

Veröffentlicht auf 5 April 2011 um 10:29

Cover

„Frankreich zieht in den Krieg“, titelt Libération, nach dem in der Elfenbeinküste „auf Bitte der UNO“ gestarteten Angriff der französischen Einheit „Licorne“ (Einhorn, 1650 Soldaten) an der Seite der UN-Friedensmission ONUCI. Am 4. April wurden von Hubschraubern der ONUCI und der französischen Luftwaffe Lager von Truppen des Noch-Präsidenten der Elfenbeinküste Laurent Gbagbo beschossen. Gbabgo weigert sich weiterhin, die Macht an seinen von der internationalen Gemeinschaft 2010 als Wahlsieger anerkannten Rivalen Alassane Ouattra abzugeben. „Es war wahrscheinlich das erste Mal seit der Entkolonialisierung, dass die UNO gemeinsam mit einer Ex-Kolonialmacht (Elfenbeinküste wurde 1969 unabhängig) interveniert“, schreibt Libération.

Die Operation wird durch die Resolution 1975 legitimiert, die Ende März vom UN-Sicherheitsrat angenommen wurde. „In Libyen wie in der Elfenbeinküste versucht Frankreich, auch wenn [Nicolas] Sarkozy das abstreitet, Gaddafi und Gbagbo militärisch zu stürzen“, meint das linksliberale Blatt. Zwei seien die humanitären Gründe reell, doch „verstrickt Sarkozy Frankreich in zwei gefährliche Missionen“. „Warum konnte der Wille, die Zivilbevölkerung zu schützen, nicht das Massaker von Duékoué im Westen des Landes verhindern, das höchstwahrscheinlich die Truppen Ouattaras zu verantworten haben?“, fragt die Tageszeitung, für die in Libyen wie in der Elfenbeinküste „die Opposition in den Augen der Bevölkerung immer schuldig sein wird, da die Macht mit Fahrzeugen einer ausländischen Armee ergriffen wurde.“

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema