Libération vom 6. Oktober 2009

Französische Schüler für Teilnahme bezahlt

Veröffentlicht auf 6 Oktober 2009 um 14:34
Libération vom 6. Oktober 2009

Cover

Bei der Wahl zwischen Zuckerbrot und Peitsche entscheidet sich die französische Regierung für das Zuckerbrot. Aber nicht ein beliebiges. Seit dem 5. Oktober wird an drei Berufsschulen in Pariser Vororten versuchsweise ein System der finanziellen Belohnung im Kampf gegen das Schuleschwänzen eingesetzt. Im Klartext: Jeder Klasse wird ein Startkapital von 2000 Euro zugeteilt, das – wenn die Schüler gewissenhaft sind – bis Ende des Schuljahres auf 10.000 Euro ansteigen kann. Damit werden dann EDV-Material, Klassenfahrten usw. finanziert. Die Nachricht stieß bei den Elternvertretern und den Lehrergewerkschaften auf heftige Abwehr, berichtet Libération. Eine berechtigte Reaktion, so die französische Tageszeitung, die eine Maßnahme beanstandet, die "an alte republikanische Grundsätze anstößt, laut welcher Schule und Wissen keine Ware sind".

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema