Houellebecq ist Dichter-König

Veröffentlicht auf 9 November 2010 um 11:06

Cover

„Revanche eines Stänkerers“, titelt Libération. Am 8. November wurde Michel Houellebecq für seinen Roman „La carte et le territoire“ (Flammarion-Verlag) mit dem prestigereichsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet. Der von der französischen Tageszeitung auch als „anstößig“ und „störend“ bezeichnete Autor wird von den Medien abwechselnd heruntergerissen und vergöttert und seit zehn Jahren regelmäßig als Anwärter auf den renommierten Preis genannt. „Wird er sich jetzt, wo er den Goncourt hat, beruhigen?“ fragt sich Libération. Mit einem Nobelpreis braucht er nämlich nicht zu rechnen: Ein Mann, der in einem Interview angegeben hat, „die idiotischste Religion [sei] immer noch der Islam“, ist bei den Schweden engültig unten durch.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema