„Humanitärer Notstand“ in Belgien

Veröffentlicht auf 25 März 2011 um 11:29

Cover

„Asylanträge steigen monatlich um 30%“, prangt es auf der Titelseite von Le Soir, und der belgische Staatssekretär für soziale Integration und Armutsbekämpfung Philippe Courard spricht von einem „Humanitären Notstand“. Angesichts der zunehmenden Anfragen werden die 3 000 Plätze, die im vergangenen November geschaffen wurden, nicht mehr ausreichen. Viele der Anfragen stammen aus Osteuropa, vor allem aus dem Kosovo und aus Mazedonien. „Wenn in den nächsten Wochen nichts unternommen wird, werden wir bald 2000 Menschen ohne Dach über dem Kopf haben“, warnt Philippe Courard. Die Situation könnte „kritisch werden“, wenn die arabischen Revolutionen eine Flüchtlingswelle in das Königreich nach sich ziehen, betont die Brüsseler Tageszeitung.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema