Opinion Offener Brief an Joe Biden

Um der Ukraine zu helfen, frei und unabhängig zu bleiben, müssen die westlichen Länder zu einer Kriegswirtschaft übergehen

Mehr als 230 europäische Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Militär und Politik appellieren an den US-Präsidenten, die Einsatzbeschränkungen für die von seinem Land gelieferten Waffen aufzuheben und die Staaten der Koalition aufzufordern, dies ebenfalls zu tun.

Veröffentlicht auf 22 Dezember 2023 um 17:13

Sehr geehrter Herr Präsident Biden,

Wir danken Ihnen, dass Sie mit der wertvollen Unterstützung der Niederlande und Dänemarks die baldige Stationierung der ersten F-16 in der Ukraine ermöglicht haben, und hoffen, dass diese Jets ein Vorbote für den Aufbau einer Luftwaffe von 200 oder 300 Flugzeugen sind, die es der Ukraine ermöglicht, ihren Luftraum effektiv zu verteidigen.

Ohne Pessimismus oder Defätismus verfallen zu wollen, haben wir jedoch den Eindruck, dass der Feind, dem die Ukraine heute gegenübersteht, aus seinen anfänglichen militärischen Fehlern gelernt, seinen militärisch-industriellen Komplex wiederbelebt und die Kontrolle über neue Arten von Waffen erlangt hat. Russland hat es zudem verstanden, bei einigen Verbündeten neue Quellen für Waffenlieferungen zu erschließen. Unter diesem Gesichtspunkt erscheinen uns die iranischen Lieferungen von Gleitbomben und die wahrscheinliche baldige Lieferung von Mittelstreckenraketen besonders besorgniserregend.

Wir wenden uns an Sie als Präsident des führenden Landes der Ramstein-Koalition mit der Bitte, die Beschränkungen für den Einsatz der von Ihrem Land gelieferten Waffen aufzuheben und die Mitgliedsländer der Koalition aufzufordern, dies ebenfalls zu tun, damit die ukrainische Armee in der Tiefe des feindlichen Territoriums die militärischen Strukturen und Ausrüstungen, Munitions- und Treibstofflager sowie die Fabriken des militärisch-industriellen Komplexes neutralisieren kann.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Darüber hinaus erscheint uns die Nichteinhaltung des Embargos für die Lieferung von Militär- oder Dualtechnologie an Russland durch einige europäische und amerikanische Unternehmen besonders schwerwiegend und erfordert unserer Meinung nach eine sehr entschlossene Reaktion, die darin bestehen könnte, innerhalb der NATO eine Struktur nach dem Vorbild des Coordinating Committee for Multilateral Export Controls (CoCom) aus dem Kalten Krieg zu schaffen, die die vollständige Einhaltung des Verbots der Ausfuhr jeglicher sensibler Technologie in Länder, die eine tatsächliche oder potenzielle Bedrohung für die freie Welt darstellen, überwachen soll. Neben Russland denken wir dabei an die Volksrepublik China, den Iran, Nordkorea und Weißrussland.


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Herr Präsident, ohne eine viel stärkere Mobilisierung als die, die wir bisher erlebt haben, wird die Ukraine diesen Krieg nicht gewinnen können, und mit ihr alle Länder der Koalition. Ohne einen Übergang aller westlichen Länder zu einer Kriegswirtschaft mit den damit verbundenen greifbaren Aufträgen an die Rüstungsindustrie könnte sich Moskaus Strategie, Zeit zu gewinnen und auf die Ermüdung der Regierungen und der öffentlichen Meinung zu setzen, auszahlen. Das können wir nicht zulassen.

Hochachtungsvoll. 

Dieser Offener Brief wurde in Le Monde, Le Soir, The Lithuania Tribune und Linkiesta veröffentlicht

Unterzeichner

Filippos Andrianos, Kommodore (a.D.), Griechische Marine, Griechenland

Vincenzo Camporini, General (a.D.), ehemaliger Verteidigungschef, Italien

Vincent Desportes, General (im Ruhestand), ehemaliger Direktor des Centre for Doctrine and Use of Forces (CDEF), außerordentlicher Professor an der Sciences Po, Frankreich

Vicente Díaz de Villegas y Herrería, General (a.D.), spanische Armee, Sicherheits- und Verteidigungsanalyst, Spanien

Eric S. Edelman, Botschafter (a.D.), ehemaliger Unterstaatssekretär für Politik im Verteidigungsministerium, 2005–2009, USA

Gert-Johannes Hagemann, Generalmajor (a.D.), Bundeswehr, Berlin, Deutschland

Willy Herteleer, Admiral (a.D.), ehemaliger belgischer Verteidigungschef

Ben Hodges, Generalleutnant (a.D.), ehemaliger Befehlshaber der US-Armee in Europa, USA

Anton Hofreiter, Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union des Bundestages, Deutschland

Heribert Hupka, Brigadegeneral (a.D.), Bundeswehr, Wachtberg, Deutschland

Sandra Kalnieté, Mitglied des Europäischen Parlaments, ehemalige EU-Kommissarin, ehemalige Außenministerin, Lettland

Roderich Kiesewetter, MdB, Beauftragter für Auswärtige Angelegenheiten der CDU/CSU-Fraktion, Deutschland

David J. Kramer, ehemaliger stellvertretender US-Außenminister für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit

Andrius Kubilius, Mitglied des Europäischen Parlaments, ehemaliger Premierminister Litauens

Vytautas Landsbergis, ehemaliger Präsident der Republik Litauen

Pandeli Majko, ehemaliger Ministerpräsident Albaniens

Jean-Paul Perruche, General (im Ruhestand), ehemaliger Generaldirektor des Militärstabs der Europäischen Union, Frankreich

Paolo Puri, General (a.D.), ehemaliger Militärberater des italienischen Premierministers

Marc Thys, Generalleutnant (aD), ehemaliger Vize-Verteidigungschef, Belgien

Pekka Toveri, Generalmajor (a.D.), Parlamentsmitglied, Finnland

Gian Paolo Accardo, Mitbegründer und Chefredakteur von Voxeurop, Belgien/Frankreich

Jean-Marc Adolphe, Journalist, Direktor von leshumanites-media.com, Frankreich

Cengiz Aktar, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Athen

Guillaume Ancel, Oberstleutnant (a.D.), Schriftsteller, Essayist, Autor des Blogs Ne Pas Subir, Frankreich

Martin Andler, Mathematiker, emeritierter Professor, Universität Versailles-Saint-Quentin, Frankreich

Antoine Arjakovsky, Forschungsdirektor, Collège des Bernardins, Frankreich

Bill Ashcroft, emeritierter Professor, University of New South Wales, Australien

Nicolas Auzanneau, Übersetzer, Autor, Frankreich/Belgien

François Bafoil, emeritierter Forschungsdirektor, CNRS, Senior Research Fellow, CNRS, Frankreich

Pierre Bayard, emeritierter Professor an der Universität Paris 8, Frankreich

Martine Benoit, Professorin für Germanistik, Universität Lille, Frankreich

Gérard Bensussan, Philosoph, emeritierter Professor an der Universität Straßburg, Frankreich

Marc P. Berenson, außerordentlicher Professor, School of Politics and Economics, King’s College London, Großbritannien

Olga Bertelsen, außerordentliche Professorin für globale Sicherheit und Intelligenz, Tiffin University, USA

Sophie Bilderling-Shihab, Journalistin, ehemalige Korrespondentin von Le Monde in Moskau, Frankreich

Annick Bilobran-Karmazyn, Präsidentin von ADVULE, Frankreich

Marie-Aline Bloch, Honorarprofessorin an der Ecole des Hautes Études de santé publique, Frankreich

Vassilios Bogiatzis, Forschungs- und Lehrmitarbeiter, Panteion-Universität, Athen, Griechenland

Etienne Boillet, Dozent für Italienischstudien, Universität Poitiers, Frankreich

Vincent Bouchard, außerordentlicher Professor für frankophone Studien, Indiana University, USA

Pierre Bouchat, Assistenzprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Lothringen, Frankreich

Jean-Loup Bourget, emeritierter Professor für Filmwissenschaft, Ecole normale supérieure, Frankreich

John Bowis, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und des Parlaments des Vereinigten Königreichs

Peter Bowness, Mitglied des britischen Oberhauses

Alberto Bramati, außerordentlicher Professor für Französische Linguistik, Università degli Studi di Milano, Italien

Emil Brix, Botschafter, Direktor der Diplomatischen Akademie Wien, Österreich

Giovanna Brogi, emeritierte Professorin, Universität Mailand, Italien

Elmar Brok, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, ehemaliger Präsident der Union Europäischer Föderalisten (UEF), Deutschland

Michel Caillouët, ehemaliger Botschafter der Europäischen Union, Frankreich

Marco Cappato, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Italien

Paulo Casaca, ehemaliges Mitglied des portugiesischen Parlaments und des Europäischen Parlaments

Giovanni Catelli, Schriftsteller, Dichter, East Journal-Korrespondent, Italien

Leo M. Chalupa, Neurowissenschaftler, Professor, School of Medicine, George Washington University, USA

Ralph S. Clem, emeritierter Professor und Senior Fellow, Steven J. Green School of International and Public Affairs, Florida International University, USA

Daniel Coche, Autor, Regisseur und Produzent, ehemaliger Dozent an der Universität Straßburg, Frankreich

Dominique Colas, emeritierter Professor für Politikwissenschaft, Sciences Po, Paris, Frankreich

Michel Collot, Professor für französische Literatur an der Universität Paris III, Frankreich

Georges Dallemagne, Parlamentsmitglied, Belgien

Christophe D’Aloisio, Forscher am Forschungsinstitut Religionen, Spiritualitäten, Kulturen, Gesellschaften (RSCS, UCLouvain), Belgien

Pierre d’Argent, Professor für Internationales Recht, Universität Löwen, Mitglied des Instituts für Internationales Recht, Belgien

Francesco D’Arrigo, Direktor des Italienischen Instituts für Strategische Studien

Louis Daubresse, assoziierter Forscher am Institut de Recherche sur le Cinéma et l’Audiovisuel, Frankreich

Julia David, assoziiertes Mitglied des Instituts für moderne und zeitgenössische Geschichte (CNRS/ENS), Frankreich

Franziska Davies, Fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam, Deutschland

Franco Debenedetti, Unternehmer, Essayist, ehemaliger Senator, Italien

Costantino De Blasi, Ökonom, Gründer von Liberi Oltre le Illusioni (Free Beyond Illusions), Italien

Isabelle de Mecquenem, Philosophielehrerin und Mitglied des „Conseil des sages de la laïcité“ des französischen Bildungsministeriums

Mark Demesmaeker, Senator, Vorsitzender des Ausschusses für transversale Angelegenheiten, Belgien

Sébastien Denis, Professor an der Universität Paris 1 Panthéon Sorbonne, Frankreich

Christian Dietrich, ehemaliges Mitglied des Antikommunistischen Widerstands in Deutschland, evangelischer Pfarrer, Erfurt, Deutschland

Martin Dietze, Journalist, Präsident des Deutsch-Ukrainischen Kulturvereins e.V.

Massimiliano Di Pasquale, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Gino Germani-Institut für Sozialwissenschaften und strategische Studien und Leiter des Ukraine-Observatoriums (Rom), Italien

Iryna Dmytrychyn, Historikerin, Übersetzerin und Dozentin am Institut National des Langues et Civilisations Orientales (Inalco), Spezialistin für die Ukraine, Frankreich

Oleksandra Domagalo-Jacquemin, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes ukrainischer Frauen in Belgien

Françoise Dubor, Professorin für Literatur- und Theaterwissenschaft an der Universität Poitiers, Frankreich

Jean-Bernard Dupont-Melnyczenko, Professor für Geschichte, Ehrendekan des College of IA IPRs der Académie d’Amiens, Frankreich

Olivier Dupuis, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Belgien

Emmanuel Dupuy, Präsident des Institute for Prospective and Security in Europe (IPSE), Frankreich

Marc Elie, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CNRS, stellvertretender Direktor des Zentrums für russische, kaukasische und mitteleuropäische Studien – Cercec, Frankreich

Ants Erm, Meereswissenschaftler, ehemaliges Parlamentsmitglied, Estland

Thomas Erndl, Mitglied des Bundestags, Deutschland

Nino Evgenidze, Geschäftsführerin des Economic Policy Research Center (EPRC), Georgien

Martin Exner, Mitglied des Parlaments, Tschechische Republik

Penelope Faulkner, Vizepräsidentin von Quê Me: Aktion für Demokratie in Vietnam, Frankreich

Andrej Findor, außerordentlicher Professor an der Comenius-Universität in Bratislava, Slowakei

Claude Forest, emeritierter Professor, Universität Straßburg, Frankreich

Jean-Louis Fournel, Professor an der Universität Paris 8, Frankreich

Nicolas Franckx, Übersetzer, Dozent für Russisch, Fakultät für Literatur, Übersetzung und Kommunikation, Université Libre de Bruxelles, Belgien

Alexandre François, CNRS-Stipendiat für Linguistik, Frankreich

Vanessa Frangville, Professorin für Sinologie an der Université Libre de Bruxelles (ULB), Belgien

Natalia Gamalova, Professorin für russische Sprache und Literatur, Abteilung für Slawistik, Universität Lyon 3, Frankreich

Xavier Galmiche, Professor für Mitteleuropäische Studien an der Abteilung für Slawistik der Universität Paris-IV Sorbonne, Frankreich

Lycina Gebert, Professorin für slawische Linguistik, Universität La Sapienza in Rom, Italien

Vitaliano Gemelli, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Italien

Mridula Ghosh, Dozentin, Abteilung für Internationale Beziehungen, Nationale Universität Kiew-Mohyla-Akademie, Ukraine

Oscar Giannino, Journalist und Politiker, Italien

Sébastien Gobert, Journalist, Frankreich/Ukraine

Paul Goble, Analyst, Spezialist für die Völker des ehemaligen sowjetischen Raums, USA

Wojciech Górecki, Senior Fellow am OSW (Zentrum für Oststudien), Warschau, Polen

Svetlana Gorshenina, Historikerin, Kunsthistorikerin, Historiografin und Spezialistin für Zentralasien, Forschungsdirektorin am CNRS Eur’Orbem, Université Paris-Sorbonne, Frankreich

Andrea Graziosi, Professor für Zeitgeschichte, Universität Neapel Federico II, Italien

Paul Grod, Präsident des Ukrainischen Weltkongresses, USA

Jaroslaw Gryz, Professor, Fakultät für Sicherheit, Universität für Kriegsstudien, Warschau, Polen

Jean-Yves Guérin, Professor für französische Literatur an der Universität Sorbonne Nouvelle, Frankreich

Raphaëlle Guidée, Dozentin, IUF / Universität Poitiers, Frankreich

Mark Harrison, emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften, University of Warwick, Großbritannien

Pavel Havlicek, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Association for International Affairs (AMO), Tschechische Republik

Richard Herzinger, Kolumnist, Berlin, Deutschland

Gerold Hildebrand, Sozialwissenschaftler, ehemaliges Mitglied der oppositionellen Umweltbibliothek in Ost-Berlin, Berlin, Deutschland

Sophie Hohmann, Dozentin, Inalco, Paris, Frankreich

Krystyna Jaworska, Professorin für polnische Sprache und Literatur, Universität Turin, Italien

Luba Jurgenson, Schriftstellerin, Übersetzerin, Professorin für russische Literatur an der Université Paris-Sorbonne, Frankreich

Christian Kaunert, Professor für Internationale Sicherheitspolitik, Dublin City University und University of South Wales

Ian Kelly, ehemaliger US-Botschafter bei der OSZE und in Georgien

Anita Khachaturova, Doktorandin in Politikwissenschaft, Cevipol, ULB, Belgien

André Klarsfeld, Professor (im Ruhestand) für Physiologie an der ESPCI Paris-Université PSL, stellvertretender Vorsitzender von „Pour l’Ukraine, pour leur liberté et la nôtre!“, Frankreich

Markus Koob, Mitglied des Bundestags, Deutschland

Andrey Kowatschew, Mitglied des Europäischen Parlaments, Bulgarien

Oksana Kozlova, Dozentin für Russisch, Fakultät für Literatur, Übersetzung und Kommunikation, Université Libre de Bruxelles, Belgien

Robert S. Kravchuk, emeritierter Professor, Indiana University, USA

Eerik-Niiles Kross, Parlamentsabgeordneter, ehemaliger Geheimdienstdirektor, Estland

Batu Kutelia, Senior Fellow am Foreign Policy Research Institute, ehemaliger Botschafter in den USA, Georgia

Taras Kuzio, Professor für Politikwissenschaft an der Mohyla-Akademie der Nationalen Universität Kiew und außerordentlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Henry Jackson Society, Ukraine

Bertrand Lambolez, Professor für Neurowissenschaften, Forschungsdirektor INSERM, Vizepräsident der NPO „Pour l’Ukraine, pour leur Liberté et la nôtre“, Frankreich

Pierre Larrouturou, Mitglied des Europäischen Parlaments, Frankreich

Marius Laurinavičius, leitender Analyst am Osteuropa-Studienzentrum in Vilnius, Litauen

Gérard Lauton, ehrenamtlicher Dozent für angewandte Mathematik, Université Paris-Est Créteil (UPEC), Frankreich

Aurélie Ledoux, Dozentin, Universität Paris Nanterre, Frankreich

Atis Lejins, ehemaliges Parlamentsmitglied, Gründer des Lettischen Instituts für Internationale Angelegenheiten, Lettland

Nathalie Lemaire, Dozentin, Schule für Übersetzen und Dolmetschen ISTI-Cooremans ULB, Belgien

Mathieu Lericq, Forscher für Filmwissenschaft, Université Paris 8 Vincennes Saint-Denis, Frankreich

Françoise Létoublon, emeritierte Professorin, UGA, Grenoble, Frankreich

Sylvie Lindeperg, Professorin an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne und emeritiertes Mitglied des Institut Universitaire de France

Julian Lindley-French, Analyst, Senior Fellow, Institute of Statecraft, Vorsitzender der Alphen Group (TAG), Niederlande

Jonathan Littell, Schriftsteller, Prix Goncourt, Frankreich

Mihhail Lotman, emeritierter Professor, Universität Tallinn, ehemaliges Parlamentsmitglied, Estland

Frédérique Longuet Marx, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Anthropologin bei Cetobac, Frankreich

Lubomyr Luciuk, Professor, Abteilung für Politikwissenschaft und Wirtschaft, Royal Military College of Canada

Benoît Lutgen, Mitglied des Europäischen Parlaments, Belgien

Orysia Lutsevych, stellvertretende Direktorin, Russland und Eurasien, Leiterin des Ukraine-Forums, Chatham House, Großbritannien

Jaak Madison, Mitglied des Europäischen Parlaments, Estland

Aušra Maldeikienė, Mitglied des Europäischen Parlaments, Litauen Matas Maldeikis, Parlamentsabgeordneter, Litauen

Damien Marguet, außerordentlicher Professor, Co-Leiter der Abteilung für Filmwissenschaften, Université Paris 8 Vincennes Saint-Denis, Frank

Luigi Marinelli, Professor für Literatur, Abteilung für europäische, amerikanische und interkulturelle Studien, Universität „La Sapienza“ in Rom, Italien

André Markowicz, Schriftsteller, Übersetzer, Frankreich

Éric Marty, Schriftsteller und emeritierter Professor, Universität Paris, Frankreich

Myroslav Marynovych, Vizerektor der Ukrainischen Katholischen Universität in Lemberg, ehemaliger gewaltloser politischer Gefangener (1977-1987), Ukraine

Alain Maskens, Arzt, Onkologe, Gründer und ehemaliger medizinischer Koordinator der Europäischen Organisation für Zusammenarbeit in Krebspräventionsstudien (ECP), Belgien

Marie-Claude Maurel, Studienleiterin am EHESS, Zentrum für Russland- Kaukasus und Zentraleuropa-Studien, Frankreich

Michael McFaul, Professor für Politikwissenschaft, Direktor des Freeman Spogli Institute, Hoover Senior Fellow an der Stanford University, ehemaliger Botschafter in Russland, USA

Alvydas Medalinskas, politischer Analyst, Mykolas-Romeris-Universität, Vilnius, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des litauischen Parlaments

Stefan Meister, Leiter des Zentrums für Ordnung und Regierungsführung in Osteuropa, Russland und Zentralasien bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Deutschland

Alexandre Melnik, Professor an der ICN Business School, Experte und Berater für Geopolitik, Frankreich

Marc-Emmanuel Mélon, emeritierter Professor, Fakultät für Philosophie und Literatur, Universität Lüttich, Belgien

Wojciech Michnik, Assistenzprofessor für Internationale Beziehungen und Sicherheitsstudien, Jagiellonen-Universität, Polen

Marko Mihkelson, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des estnischen Parlaments

Nona Mikhelidze, Senior Fellow, Istituto Affari Internazionali (IAI), Rom, Italien

Jean-Sylvestre Mongrenier, Professor für Geschichte und Geographie und Forscher am Institut Français de Géopolitique (Universität Paris VIII), Frankreich

Emmanuel Morucci, Doktor der Soziologie, Vorsitzender von CECI, Frankreich

Alexander Motyl, Professor für Politikwissenschaft, Rutgers University-Newark, USA

Véronique Nahoum-Grappe, Anthropologin, Forscherin am EHESS, Centre Edgar Morin, Frankreich

Boris Najman, außerordentlicher Professor und Forscher für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paris East Créteil, Frankreich

Olevs Nikers, Präsident der Baltic Security Foundation, Lettland

Elena A. Nikulina, Analystin für ukrainisch-russische Angelegenheiten, Ukraine/Deutschland

Alvydas Nikžentaitis, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Litauischen Instituts für Geschichte, Präsident des Litauischen Nationalen Historikerkomitees

Lydia Obolensky, Professorin für russische Sprache und Literatur, Belgien

Michal Onderco, Professor für Internationale Beziehungen an der Erasmus-Universität Rotterdam, Niederlande

Ong Thong Hoeung, Schriftsteller, Überlebender der Umerziehungslager der Roten Khmer, Belgien/Kambodscha

Natalia Ostach, Präsidentin der Union Ukrainischer Frauen in Belgien

Zaneta Ozolina, Professorin, Direktorin am Zentrum für Internationale Politik der Universität Lettland

Doris Pack, Präsidentin der EVP-Frauen, Präsidentin des Robert-Schuman-Instituts, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und des Bundestags, Deutschland

Carmelo Palma, Journalist, Direktor von Strade-on-line, Italien

Filipe Papança, Professor an der Militärakademie (Amadora), Portugal

Vittorio Emanuele Parsi, Professor für Internationale Beziehungen, Katholische Universität vom Heiligen Herzen Mailand, Italien

Žygimantas Pavilionis, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des litauischen Parlaments

Anne-Marie Pelletier, emeritierte Professorin für Literatur, Université Gustave Eiffel, Frankreich

Yohanan Petrovsky-Shtern, Professor für Jüdische Studien und Geschichte, Northwestern University, Fellow am Harvard-Ukrainischen Forschungsinstitut, USA

Jan Pieklo, polnischer Botschafter in der Ukraine (2016–2019)

Steven Pinker, Professor für Kognitive Psychologie, Harvard University, USA

Antony Polonsky, emeritierter Professor für Holocaust-Studien an der Brandeis University, USA

Elena Poptodorova, Vizepräsidentin des Atlantic Club of Bulgaria, ehemalige Botschafterin in den USA, ehemaliges Parlamentsmitglied

Jean-Yves Pranchère, Professor für politische Theorie, Université libre de Bruxelles, Belgien

Bohdan Prots, außerordentlicher Professor, Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Lemberg, Ukraine

Jean-Paul Pylypczuk, Leiter der Publikation „La parole ukrainienne“, Frankreich

Laura Quercioli Mincer, Professorin für polnische Literatur, Universität Genua, Italien

Eva Quistorp, Theologin, Politikwissenschaftlerin und Schriftstellerin, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Deutschland

Utz Rachowski, Dichter und ehemaliger ostdeutscher politischer Gefangener, Deutschland

Nadège Ragaru, Historikerin und Politikwissenschaftlerin, Forschungsdirektorin am Sciences Po (CERI-CNRS), Professorin am Institut d’Etudes Politiques de Paris, Frankreich

Pierre Raiman, Historiker, Sekretär der NPO „Pour l’Ukraine, pour leur liberté et la nôtre“, Frankreich

Yasha Reibman, Psychiater und Psychoanalytiker, Italien

Frédérique Ries, Mitglied des Europäischen Parlaments, Belgien

Christian Rocca, Redaktionsleiter von Linkiesta, Italien

Sylvie Rollet, emeritierte Professorin, Vorsitzende der NPO „Pour l’Ukraine, pour leur liberté et la nôtre“

Avital Ronell, Professor für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, New York University, USA

Bronis Ropė, Mitglied des Europäischen Parlaments, Litauen

Dovilė Šakalienė, Mitglied des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses des litauischen Parlaments, Litauen

Marie-Claude San Juan, Autorin und Kolumnistin, Frankreich

Andrei Sannikov, Vorsitzender der European Belarus Foundation, ehemaliger stellvertretender Außenminister, ehemaliger bewusstloser Gefangener, Belarus

Ulrich Schmölcke, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZBSA, Schleswig, Deutschland

Perrine Simon-Nahum, Professorin am Institut für Philosophie der Ecole Normale Supérieure, Forschungsdirektorin am CNRS, Frankreich

Myroslav Shkandrij, Professor für Slawistik, University of Manitoba, Canada

Sjoerd Sjoerdsma, Parlamentsabgeordneter, Niederlande

Michael Sohlman, schwedischer Ökonom, ehemaliger Vorsitzender des Stockholm Institute of Transition Economics (SITE), geschäftsführender Direktor der Nobelstiftung, Schweden

Roman Solchanyk, ehemaliger Senior Analyst, RFE/RL Research Institute (München) und RAND Corp., Santa Monica, Kalifornien, USA

George Soroka, Dozent für Regierung und stellvertretender Direktor für Grundstudien an der Harvard University, USA

Paul Bernd Spahn, emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt, Deutschland

Reinier Speelman, Mitglied von Icon, Universität Utrecht, Niederlande

Ivan Štefanec, Mitglied des Europäischen Parlaments, Slowakei

Raúl Suevos, Oberst (a.D.), ehemaliger Kommunikationsdirektor des Eurokorps und ehemaliger Kommandeur des multinationalen Hauptquartierbataillons des Eurokorps, Spanien

Martin Svárovský, Berater des stellvertretenden Sprechers des tschechischen Parlaments und Vorsitzender des Ausschusses für europäische Angelegenheiten, Tschechische Republik

Marcin Święcicki, ehemaliger Minister für Außenwirtschaftsbeziehungen, ehemaliger Bürgermeister von Warschau, Polen

Malgorzata Smorag-Goldberg, Professorin für Polnischstudien in der Abteilung für Slawistik der Sorbonne Université, Frankreich

Wally Struys, emeritierter Professor, Verteidigungsexperte, Königliche Militärakademie, Belgien

Maxim Tarnawsky, Professor, University of Toronto, Kanada

Catalin Tenita, Parlamentsabgeordneter, Rumänien

Françoise Thom, Historikerin und Sowjetologin, Ehrendozentin für Zeitgeschichte an der Universität Paris-Sorbonne, Frankreich

Astrid Thors, ehemalige Ministerin für Einwanderung und europäische Angelegenheiten, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, Finnland

Bela Tsipuria, Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ilia State University, Vize-Ministerin für Bildung und Wissenschaft, Georgien

Andreas Umland, Analyst, Stockholmer Zentrum für Osteuropastudien

Cécile Vaissié, Professorin für russische und sowjetische Studien, Universität Rennes 2, Frankreich

Sophie Vanhoonacker, Professorin, Universität Maastricht, Niederlande

Marguerite Vappereau, Dozentin und Forscherin für Filmwissenschaft, Université Bordeaux-Montaigne, Frankreich

Maïrbek Vatchagaev, tschetschenischer Historiker und politischer Analyst des Nordkaukasus bei der Jamestown Foundation, Mitherausgeber der Zeitschrift „Caucasus Survey“

Olivier Védrine, Professor, Journalist, Vorstandsmitglied der Jean-Monnet-Vereinigung, Frankreich

Giovanni Vernetti, ehemaliger Senator, ehemaliger Unterstaatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, Italien

Guido Vitiello, Autor, Kolumnist, außerordentlicher Professor für Kino und visuelle Kultur an der Universität La Sapienza, Rom, Italien

Hugo von Essen, Analyst, Stockholmer Zentrum für Osteuropastudien

Anna Wieslander, Vorstandsvorsitzende, Institut für Sicherheits- und Entwicklungspolitik, Stockholm, Schweden

Paul Zawadzki, Dozent für Politikwissenschaft an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Frankreich

Miroslav Žiak, ehemaliger Abgeordneter der Slowakei

Emanuelis Zingeris, Parlamentsabgeordneter, Litauen

Othar Zourabichvili, Präsident der Georgischen Vereinigung in Frankreich


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema