„Kosten für das Land höher als eine halbe Milliarde“

Veröffentlicht auf 10 September 2013 um 11:25

Cover

Die am 6. September verkündete Abwicklung von zwei Bankhäusern, Probanka und Factor Banka, könnte auf die Finanzen und die Wirtschaft des Landes ernsthafte Auswirkungen haben, berichtet Dnevnik.

Selbst wenn es sich um nur kleine Geldinstitute handele, so hätten die Banken fast alle Beteiligten an Sloweniens Übergang vom Kommunismus zum Kapitalismus mitfinanziert, berichtet die Tageszeitung. Die Folgen der Abwicklung könnte für wichtige Unternehmen und deren Zulieferer verheerende Auswirkungen haben.

Die Regierung kündigte an, sie werde bei jeder der Banken für Einlagen von insgesamt 500 Millionen Euro haften, um einen Ansturm auf die Geldinstitute zu verhindern. Finanzexperten befürchten einen Gesamtverlust für den Staat, Rekapitalisierungskosten mit eingerechnet, in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema