„Laut den US-Senats-Untersuchungen der Steuerpraktiken von Apple wird Irland zum Steuerparadies erklärt“

Veröffentlicht auf 22 Mai 2013 um 09:39

Cover

Bei der Anhörung im US-Senat wurde Irlands Ruf am 21. Mai „schwer geschädigt“, meldet The Irish Times. Im Rahmen der Untersuchungen der Offshore-Steuerpraktiken des Technologieunternehmens Apple wurde Irland als „Steuerparadies“ abgestempelt.

Dem in Kalifornien ansässigen Hersteller des iPhone und des iPad wird vorgeworfen, mit den irischen Behörden Sondervereinbarungen unterzeichnet zu haben, mithilfe derer das Unternehmen zweistellige Milliardenbeträge in US-Dollar in irischen „Briefkastenfirmen“ versteckt.

Irlands Regierungschef Enda Kenny wies die Anschuldigungen zurück und lehnte den Begriff „Steueroase“ für Irland ab. Kenny erklärte, dass „Irland sich mit [ausländischen] Unternehmen nicht [...] auf gesonderte Steuerabkommen geeinigt hat“.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema