Osteuropa: Ein Atommülleimer?

Veröffentlicht auf 18 Februar 2010 um 12:33
 | Polska vom 18. Februar 2010

Cover

Hochgradig radioaktiver Müll aus Kernkraftwerken der ganzen EU sollen in Mittel- oder Osteuropa gelagert werden, titelt die Warschauer Tageszeitung Polska. In dem von der European Repository Development Organisation (ERDO) ausgearbeiteten Programm ist von dieser Möglichkeit die Rede. Ein einziges unterirdisches Atommülllager könnte für die EU zwischen 15 und 25 Milliarden Euro Ersparnisse bedeuten. Das eigentliche Problem liegt jedoch woanders: Eine solche Anlage, in der laut EU-Experten bis 2040 25,6 Tonnen Kernbrennstoff gelagert werden, muss erst einmal gefunden werden. Jährlich müssten etwa fünf Millionen Euro öffentliche Mittel zur Verfügung stehen. Rumänien, Bulgarien, Slowenien und Litauen, aber auch Polen, Italien und Holland sind gerade dabei, über die Durchgangswege, sowie die Bereitstellung eines solchen Geländes zu verhandeln. Für den ehemaligen Präsidenten der polnischen Atomenergie-Agentur – Jerzy Niewodniczański – ist "der beste Standort einer, an dem es gegenwärtig viele Arbeitslose gibt. Schließlich würde der Bau einer solchen Anlage hunderte von neuen Arbeitsplätzen schaffen."

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema