„Politiker wollen sich mit Facebook befassen“

Veröffentlicht auf 9 Juli 2013 um 11:37

Cover

Bis Ende des Sommers könnte das dänische Parlament eine Anhörung starten, um einen „politischen Dialog mit Facebook zu beginnen“, berichtet Berlingske.

„Die Werte dieses Mediums entsprechen nicht den traditionellen Werten Dänemarks, wie beispielsweise dem der Meinungsfreiheit“, meint Morgen Jensen, kulturpolitischer Sprecher der (regierenden) Sozialdemokraten, der für die Initiative verantwortlich ist.

Er spielt dabei insbesondere auf die Löschung von Nacktphotos auf Facebook an. Sollte sein Vorstoß scheitern, werde er versuchen, die Menschen, Nichtregierungsorganisationen, die Medien und Politiker zu überzeugen, nicht weiter Facebook zu nutzen. Für die Liberalen hingegen müsse der Druck auf Facebook zunächst von der Europäischen Union ausgehen, was auch für Peter Nedergaard, Politikwissenschaftler an der Universität Kopenhagen, der richtige Weg wäre: „Die EU hat eine Reihe von Möglichkeiten, um Unternehmen wie Facebook zu regulieren, unter anderem, weil diese quasi einen Monopolstatus innehaben“.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema