Prag setzt auf Beschwichtigung in der Sudetenfrage

Veröffentlicht auf 22 Februar 2013 um 16:09

„Der tschechische Ministerpräsident Petr Nečas hielt am 21. Februar vor dem bayerischen Landtag eine Rede, in welcher er die Vertreibung der Sudetendeutsche nach 1945 bedauerte“, schreibt Hospodářské noviny. Seine Worte wurden in Deutschland mit einer Standing Ovation begrüßt. Für die Vertreter der Sudetendeutschen sei diese Rede in der Tat ein sehr positives Zeichen, freut sich Die Zeit.

In Prag jedoch kritisierten die Linksopposition und das Umfeld des scheidenden Staatspräsidenten Vaclav Klaus den Ministerpräsident heftig. Er habe „die Tür für etwaige Rückgabeforderungen von Seiten der Sudetendeutschen geöffnet“.
Im Januar war die Sudetenfrage einer der Streitpunkte der tschechischen Präsidentschaftswahl gewesen, was in Deutschland und Österreich Beunruhigung ausgelöst hatte. In einem Kommentar fügt die Prager Wirtschaftszeitung hinzu:

Auch wir [...] sollten Petr Nečas applaudieren, der [...] offen die Ungerechtigkeiten der Nachkriegszeit eingestanden hat. Das ist besser, als an der Seite von Präsident Klaus fälschlicherweise und nach einem Alibi suchend zu behaupten, dass unschuldige Deutsche zwar hier und dort getötet, gelyncht und bestohlen wurden, aber nur weil sie damit angefangen hatten.

In Österreich interpretiert Die Presse diese Worte anders:

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Nečas schließt jede Möglichkeit aus, den [Sudetendeutschen] ihre Besitztümer zurückzuerstatten. [...] er geht nicht weiter als das, was in der deutsch-tschechischen Erklärung von 1997 gesagt wurde.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema