„Selbstanzeigen werden den Fiskus noch Jahre beschäftigen“

Veröffentlicht auf 16 Juli 2013 um 10:34

Cover

Die 2006 beschlossene Amnestie für Steuersünder ist ein derartiger Erfolg, dass der Fiskus Schwierigkeiten hat, den Dossiers nachzukommen, berichtet De Standaard.

Am 12. Juli, der letzten Frist für Steuersünder, die sich selbst anzeigen wollen, sei der Fiskus „in letzter Minute regelrecht von Anträgen überschwemmt worden“, berichtet die Tageszeitung: 3879 Dossiers, „fast ebenso viele in den vergangenen zwei Jahren“. Die Maßnahme könnte dem Staat 750 Millionen Euro in die Kassen spülen.

In einem Kommentar meint De Standaard, dass die Belgier „nicht aus Großzügigkeit oder aus ethischen Gründen“ ihr Geld aus dem Ausland zurückholen würden, sondern „um nicht Gefahr zu laufen, von den neuen Sanktionen getroffen zu werden“, die am 15. Juli in Kraft getreten sind. Darüber hinaus lasse die Anzahl der Selbstanzeigen darauf schließen, dass „noch viele Euro auf schwarzen Konten schlummern“ würden, die dem Staat „für Investitionen in Konjunkturprogramme fehlen“.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema