Karikaturen Spannungen zwischen der EU und China

Interessenkonflikt

Veröffentlicht auf 24 März 2021 um 14:55

Am 22. März hat die Europäische Union wegen der gewaltsamen Unterdrückung der Uiguren (turksprachige muslimische Minderheit im autonomen Gebiet Xinjiang, im äußersten Westen Chinas) erstmals "gezielte Sanktionen" gegen China wegen Menschenrechtsverletzungen beschlossen.

Die Sanktionen beinhalten das Einfrieren von Finanzvermögen und ein EU- Einreiseverbot für vier chinesische Beamte. Der Sekretär der Kommunistischen Partei in der Region, der als Hauptverantwortlicher für das harte Vorgehen gegen die Uiguren gilt, bleibt davon jedoch verschont. Peking nahm daraufhin vier Organisationen und zehn Einzelpersonen ins Visier, die alle an vorderster Front in der Xinjiang-Frage stehen, darunter die fünf Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer, Michael Gahler, Raphaël Glucksmann, Ilhan Kyuchyuk und Miriam Lexmann.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema