Nachrichten Krieg in der Ukraine

Der Widerstand ukrainischer Frauen in den von Russland besetzten Gebieten: „Wütende Mavkas“

Verteilung von pro-ukrainischem Material, Graffiti, Vandalisieren russischer politischer Symbolik, Meldung der Bewegungen der Besatzungstruppen an die ukrainischen Streitkräfte … Die Geschichte der Partisanenbewegung Zlaja Mavka, in den von der russischen Armee besetzten russischsprachigen Gebieten der Ukraine.

Veröffentlicht am 4 Oktober 2023 um 08:17

In Melitopol, einer der Städte mit den lautesten Protesten gegen die Besetzung im Frühjahr 2022, organisierten sich drei Frauen selbst, um den russischen Soldaten klarzumachen, dass sie auch nach einem Jahr in der Stadt nicht willkommen sind. Die Frauenbewegung bemühte sich, eine Propaganda-Initiative der russischen Armee zu boykottieren, die Blumen an die Rentner von Melitopol verteilen wollte: Eine der drei Gründerinnen von Zlaja Mavka oder ZlaMavka (auf Deutsch „Wütende Mavkas“), eine Malerin, hatte ein Plakat gezeichnet und in Umlauf gebracht, das in der Stadt viral ging: eine Frau in traditioneller ukrainischer Kleidung schlägt einen russischen Soldaten mit einem Blumenstrauß. „Ich will deine Blumen nicht, ich will meine Ukraine“, lautet die Inschrift.

Laut einem anonymen Interview, das eine der drei Gründerinnen der Deutschen Welle gab, identifizieren sich seitdem Hunderte von Frauen in ihren täglichen Widerspruchsaktionen mit der Mavka-Bewegung. Wie andere ukrainische Partisanengruppen begann Mavka in sozialen Netzwerken und auf Telegram zu agieren. Die von der Künstlerin entworfenen Plakate können im PDF-Format heruntergeladen werden, damit andere sie verwenden können.

Mavka, aus der ukrainischen Literatur und Sprache

Die Mavka ist eine volkstümliche Figur, eine ukrainische Variante der in der slawischen Mythologie weit verbreiteten Rusalki: Amazonenähnliche Frauengestalten, die mit natürlichen Wasserläufen in Verbindung gebracht werden. In der volkstümlichen Erzählung der ukrainischen Bauern waren die Mavkas die Frauen, die durch Ertrinken starben, oder in einer anderen Version diejenigen, die nie getauft wurden. Sie werden zum ersten Mal in der Enejida erwähnt, einer Parodie des virgilischen Werkes, die Ende des 18.

Volantino del movimento Zlaja Mavka
Vollständige Version des herunterladbaren Flyers der ZlaMavka-Gruppe.

Jahrhunderts von Ivan Kotljarewskyj, einem der Väter der modernen ukrainischen Literatur, veröffentlicht wurde. Hier werden die virgilischen Sirenen zu karpatischen Mavkas. Die von Kotljarewskyj in dem Gedicht verwendete sprachliche Variante, die auf dem im Gebiet von Poltawa gesprochenen ukrainischen Dialekt basiert, hat einige grammatikalische Regeln der ukrainischen Sprache festgeschrieben.

Die wichtigste Präsenz der Mavkas in der ukrainischen Literatur ist dem Werk der Schriftstellerin und Dichterin Lessja Ukrajinka zu verdanken, einer der mutigsten Verfechterinnen der ukrainischen Unabhängigkeit während des „zaristischen Volksgefängnisses“. Die feministisch und fortschrittlich gesinnte Lessja Ukrajinka beteiligte sich an der Gründung einer ukrainischen sozialdemokratischen Partei und widmete den mythologischen grünhaarigen Gestalten im Jahr 1911 – kurz vor ihrem Tod – ein dramatisches Gedicht in drei Akten.

Im Frühjahr 2023 wurde ein ukrainischer Zeichentrickfilm veröffentlicht, der das Werk von Lessja Ukrajinka umsetzt. Die Protagonistin von „Mavka – Hüterin des Waldes“ ist ein grünhaariges Mädchen – so wurden Mavkas in der ukrainischen Literatur und in der bäuerlichen Legende im Allgemeinen beschrieben. Interessanterweise wurde die Figur den westlichen Filmfreunden gerade in dem Moment bekannt, als drei Frauen in Melitopol begannen, sie als Symbol gegen die russische Besatzung zu verwenden.

Das Leben in den besetzten Gebieten und die Risiken der antirussischen Partisanenaktivität

In der südlichen Ukraine versuchen die russische Armee und ihr Verwaltungsapparat, ihre Präsenz zu legitimieren. Zumindest wollen sie die örtliche Bevölkerung zu passiver Akzeptanz bewegen, denn die aus den ersten Tagen der Invasion stammende Illusion, die Ukrainer würden Putins Armee mit Blumen und Freudentränen begrüßen, ist schon lange verflogen.

Die Minderheit der Einwohner – in kleinen Städten wie Vuhledar lebten im Jahr 2021 weniger als ein Dreißigstel der Bevölkerung des Jahres 2021 –, die sich wohl oder übel entschieden haben, zu bleiben, ist für westliche und manchmal sogar ukrainische Journalisten ein Rätsel. Es ist nicht einfach, etwas über ihre Meinungen und ihren Lebensstil herauszufinden und die (in Wirklichkeit nicht sehr zahlreichen) Propagandamaterialien des Kremls zu umgehen, nicht zuletzt, weil natürlich jedem Journalisten, der nicht bei den russischen Behörden akkreditiert ist, der Zugang verweigert wird.


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Viele der Überlebenden in den von Moskau nach dem 24. Februar 2022 besetzten Oblasten sind ältere Menschen, die keine Möglichkeit haben, anderswo Zuflucht zu finden. Oft wollen sie einfach ihre Häuser nicht verlassen, selbst wenn diese durch die Kämpfe beschädigt wurden. Ihre Kompromisslosigkeit hat etwas entwaffnend Menschliches. Das hindert die Russen jedoch nicht daran, zu versuchen, die Erschöpfung und Apathie dieser Menschen zu nutzen, um ihre Loyalität zu gewinnen.

Wie die italienisch-ukrainische Aktivistin Marianna Soronevych erzählt, verschmähen es beispielsweise viele Bewohner von Melitopol nicht, eine doppelte Rente (die ukrainische erhalten sie weiterhin) und humanitäre Hilfe aus Moskau, in der Regel Grundnahrungsmittel, zu akzeptieren. Und das reicht aus – zumindest solange die Subventionen für die Russen tragbar sind –, um eine Bevölkerungsgruppe in Schach zu halten, die keinen anderen Anspruch an die Zukunft hat als das Überleben. Diese Umstände erklären zum Teil, warum es in den illegal von Russland besetzten Gebieten der Ukraine nie zu einem Massenaufstand gekommen ist.

ZlaMavka in Melitopol
ZlaMavka in Melitopol". Die Illustration stammt von der Instagram-Seite von ZlaMavka.

Das bedeutet nicht, dass sich unter der jüngeren, motivierten Bevölkerung, die beschlossen hat, in Berdjansk, Mariupol, Melitopol und Wolnowacha zu bleiben, nicht auch heimliche, selbstorganisierte Rebellengruppen bilden.

Selbst auf der Krim, wo die Mehrheit der moskautreuen Ukrainer und Tataren 2014 gezwungen wurde, die Halbinsel zu verlassen, ist Atesh aktiv, eine Gruppe von etwa siebentausend tatarischen, ukrainischen und ethnisch russischen Partisanen, die seit einem Jahr auch in den übrigen besetzten Gebieten und sogar auf dem Gebiet der Russischen Föderation tätig ist. Atesh bekannte sich Anfang Mai zum Attentat auf den nationalbolschewistischen Schriftsteller Zachar Prilepin'. Dieser ist ein Anhänger des verstorbenen Eduard Limonow, ist jedoch seit 2014 zunehmend ukrainefeindlich eingestellt. Er fungierte bei Angriffen auf viele russische Künstler, die gegen den Einmarsch in die Ukraine sind, wie etwa Oleg Kulik, als Denunziant.

Der Wert (und die Kosten) des Dissenses

Andere Partisanenbewegungen sind über ein ausgedehntes Organisationsnetz, hauptsächlich über Telegram-Gruppen, aktiv. Die wichtigste dieser Bewegungen ist wahrscheinlich Yellow Ribbon (das gelbe Band). Sie entstand während der Besetzung im März 2022 in Cherson und wurde nach und nach auch in anderen Regionen – darunter auf der Krim und im Donbas – immer aktiver.

Moskau vertraut darauf, die Unzufriedenheit der aktivsten Teile der Gesellschaft mit bewährten Methoden einzudämmen: Angst und Repression. In einem Kontext, in dem in Berdjansk sogar zwei Minderjährige (Tigran Ohannisyan und Mykyta Khanhanov) getötet wurden, nachdem sie versucht hatten, die Aktionen der Besatzer zu sabotieren, und in dem man in Russland für einen Facebook-Post mit sieben Jahren Gefängnis bestraft wird, bekommt jede noch so kleine Geste, beispielsweise die der Mavka-Bewegung, eine außerordentliche Bedeutung.

Oleksandra Matvijčuk, Gründerin des Center for Civil Liberties, der ukrainischen Nichtregierungsorganisation, die im vergangenen Jahr zusammen mit dem belarussischen Aktivisten Ales Bjaljazki und der Stiftung Russian Memorial den Friedensnobelpreis erhielt, unterstützt die Aktionen von Zlaja Mavka.

„Die ukrainischen Frauen stehen an vorderster Front im Kampf gegen die Besatzer und leisten einen enormen Beitrag: an der Front, in den besetzten Gebieten und im Hintergrund. Verärgern Sie die ukrainischen Frauen nicht! Mut hat kein Geschlecht“, schreibt Matvijčuk in ihrem Appell.

Von außen betrachtet wirkt es wie kleine Protestaktionen, einen russischen Pass oder eine russische Rente zu verweigern, eine Wand mit gelb-blauen Sprühdosen zu bemalen, die Zusammenarbeit mit den Besatzern zu verweigern oder einen ukrainischen Dreizack auf einen Zaun zu malen. Im Vergleich zu der extremen Gewalt, an die uns dieser Krieg gewöhnt hat, mag das alles gering erscheinen. Sogar die Partisanenaktionen in Melitopol selbst sind von unglaublicher Gewalt geprägt: In den Wochen, in denen die Mavka-Bewegung ins Leben gerufen wurde, hatten Unbekannte den von der Besatzungsmacht eingesetzten Bürgermeister in seinem Auto in die Luft gesprengt.

ZlaMavka 03
Die Illustration stammt von der Instagram-Seite von ZlaMavka.

Man darf nicht vergessen, welche Risiken mit jeder öffentlichen Geste des Widerstands gegen das russische Besatzungsregime verbunden sind und wie wichtig koordinierte, vernünftige und nicht-dispersive Aktionen sind.

Wie der Gründer von „Yellow Ribbon“ in einem Interview in Erinnerung rief, sind viele Bürger in den besetzten Gebieten zunächst vorsichtig, sich auch nur symbolischen Formen des Protests anzuschließen: Sie befürchten, dass die Geheimdienste oder die russische Polizei dahinterstecken und nach „politisch gefährlichen“ Ukrainern suchen.

Noch konkreter sind die Risiken für Frauen, vor allem für diejenigen, die allein oder an abgelegenen Orten in den besetzten Städten leben. In den pro-russischen Gruppen in Melitopol hat eine regelrechte „Frauenjagd“ begonnen, und die Mavkas wurden als Sabotageteams identifiziert.

Die Brutalität der russischen Truppen ist bekannt. Zahlreichen Untersuchungen und Zeugenaussagen zufolge äußert sie sich gegenüber Frauen vor allem in unzähligen Fällen von sexueller Gewalt in den von den Ukrainern zurückeroberten besetzten Gebieten.

In einem solchen Klima ist jede Form des Widerstands wertvoll. Obwohl einige Ukrainer in den besetzten Gebieten eine Strategie des passiven Überlebens gewählt haben, zeugen Bewegungen wie Mavka von der Bereitschaft, nicht aufzugeben, selbst in dem Wissen, dass der nächste Akt des Widerspruchs tragischerweise der letzte sein könnte.

👉 Originalartikel auf Valigia Blu

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Abonnementangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema