Data Europa und Kohlenstoffemissionen | 2

Wie Energie in der EU produziert wird (und wie viel Treibhausgas sie dabei produziert)

Natürliche Ressourcen, die zur Energieerzeugung genutzt werden, haben einen direkten Einfluss auf die CO2-Emissionen und die langfristige Umweltverträglichkeit des Energiesektors. Die nationalen Unterschiede innerhalb der EU sind groß und weisen auf die sehr unterschiedlichen Ansätze hin.

Veröffentlicht auf 9 Februar 2021 um 18:12

Von allen Aktivitäten, die Treibhausgase erzeugen, ist die Energieerzeugung für die meisten CO2-Äquivalente verantwortlich.

Generell sind erneuerbare Energien umweltfreundlicher als fossile Brennstoffe, weil sie weniger Treibhausgase freisetzen und die Rohstoffe für ihre Herstellung leichter zugänglich sind. Dies macht erneuerbare Energie langfristig nachhaltiger.  

Daher hat die EU in den letzten Jahren den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien aktiv gefördert. Doch wie produzieren die EU-Länder ihre Energie?

Die von ENTSO-E (European Network of Transmission System Operators for Electricity) betriebene Plattform Transparency hat Daten veröffentlicht, mit Hilfe derer die installierte Leistung zur Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien in verschiedenen europäischen Ländern analysiert werden können.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch


Die Zusammensetzung der Energieversorgungsquellen variiert stark von Land zu Land. Eine große Anzahl von Mitgliedstaaten produziert Energie hauptsächlich aus  fossilen Brennstoffen, wie Kohle in Polen und der Tschechischen Republik oder Methan in Italien und den Niederlanden. Andere sind weit weniger von fossilen Brennstoffen abhängig, wie Frankreich, das hauptsächlich auf Kernenergie setzt, und Schweden, wo die Energiekapazität aus erneuerbaren Quellen fast zwei Drittel des Gesamtbedarfs ausmacht.

Diese Unterschiede weisen nicht nur darauf hin, welcher Mitgliedstaat in Bezug auf die Energieproduktion umweltschonender ist, sondern zeigen auch, wie schwierig es für die EU-Institutionen ist, diese Industrie zu regulieren. Es ist kein Zufall, dass Umweltfragen ein Viertel aller Vertragsverletzungsverfahren ausmachen, die die Europäische Kommission gegenüber Mitgliedstaaten eröffnet.   

Dies sind die Hindernisse, die der Energiewende-Politik noch immer im Weg stehen. Dazu kommen öffentliche Subventionen und private Investitionen in fossile Brennstoffe, außerdem die Tatsache, dass großen Industriekonzernen in diesem Sektor noch immer viel Toleranz eingeräumt wird, wenn sie Verschmutzungsgrenzen überschreiten.

👉 Erster Teil: Wieviel CO2 kostet uns die Energie?

In Partnerschaft mit der European Data Journalism Network


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema