„2,6 Milliarden Euro: Alpine größte Pleite der Zweiten Republik“

Veröffentlicht auf 20 Juni 2013 um 10:48

Cover

Alpine, die zweitgrößte Baufirma Österreichs und Tochter der spanischen Unternehmensgruppe FCC, hat am 19. Juni Konkurs angemeldet und ein Insolvenzverfahren beantragt. Die vor allem in Polen und Rumänien stark vertretene Firma fiel der Krise und der schwierigen Konjunktur in Osteuropa zum Opfer. Der Standard berichtet, bei Alpine haben sich Passiva in Höhe von 2,56 Milliarden Euro angesammelt. Dabei handelt es sich „um die größte Pleite der Nachkriegszeit.”

Der Großteil der Firmengruppe mit rund 15.000 Angestellten dürfte geschlossen oder verkauft werden. Nur der österreichische Teil soll bestehen bleiben, was zumindest in Österreich rund 4600 Arbeitsplätze rettet, berichtet die Zeitung aus Wien.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema