„Anleihenzinsen von mehr als sieben Prozent führen zu Furcht vor neuen Rettungsplänen“

Veröffentlicht auf 17 September 2013 um 10:39

Cover

Seit dem 16. September besprechen die portugiesische Regierung und die Troika EU-EZB-IWF, wie Portugals aktueller Rettungsplan abgeschlossen werden soll. Die Märkte zeigen jedoch weiterhin Anzeichen dafür, dass sie das Land vielleicht auch nächstes Jahr nicht mit tragbaren Zinssätzen finanzieren wollen. Das würde Portugal zu einem zweiten Rettungsplan zwingen, schreibt Público.

Die Zinsen auf zehnjährige portugiesische Staatsanleihen sind nur knapp unter dem letzten Höchststand von 7,508 Prozent geblieben, der mit der politischen Krise im Juli dieses Jahres zusammenfiel.

Die portugiesische Regierung möchte die selben Bedingungen, die Irland mit den internationalen Gläubigern ausgehandelt hat, und würde einen zweiten Rettungsplan wie im Fall Griechenland gerne vermeiden.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema