Data Psychische Gesundheit

Bezahlen oder aufschieben: Wie Europa Depressionen und Angstzustände behandelt

In vielen europäischen Ländern sind psychologische Behandlungen im öffentlichen Gesundheitssystem nur unzureichend oder gar nicht verfügbar. Hindernisse wie lange Wartelisten, Zuzahlungen und unzureichende Ressourcen drängen Menschen mit Ängsten oder Depressionen – die es sich leisten können – in das private System.

Veröffentlicht auf 9 März 2021 um 09:00

„Psychische Gesundheit ist wie der Zahnarzt. In den meisten Ländern der Europäischen Union ist alles, was Ihnen körperlich zustößt, abgedeckt, um zum Zahnarzt zu gehen, müssen Sie aber extra bezahlen. Das Gleiche gilt für die Pflege Ihrer psychischen Gesundheit“, meint Marcin Rodzinka, Sprecher von Mental Health Europe.

Depressionen und Angstzustände sind die am häufigsten diagnostizierten psychischen Erkrankungen in der Europäischen Union. Bei 4 von 100 Menschen wurde eine Depression diagnostiziert, bei 5 von 100 Angstzustände. Diese Erkrankungen sollten nicht unterschätzt werden, wie es oft der Fall ist, meint Javier Prado, Sprecher der Nationalen Vereinigung der klinischen und niedergelassenen Psychologen in Spanien (ANPIR): „Wenn sie nicht rechtzeitig und auf die richtige Art und Weise behandelt werden, führen sie letzten Endes zu erheblichen Behinderungen.“

Dennoch sehen die nationalen öffentlichen Gesundheitssysteme nicht immer eine Behandlung für diese Probleme vor, und das obwohl in einigen EU-Ländern wie Portugal, den Niederlanden oder Irland mehr als sieben von 100 Personen unter Angstzuständen leiden. Griechenland ist das Land mit den meisten Depressionsfällen, gefolgt von Spanien und Portugal. Nel Zapico, Präsidentin der Spain Mental Health Confederation, erklärt die Bedeutung dieser hohen Zahlen, insbesondere der Zahl der Menschen mit Depressionen: „Es handelt sich um eine regelrechte Plage, zumal sie dramatische Folgen haben kann, darunter Selbstmord.“

Allerdings sind diese Zahlen unvollständig. Nicht alle Menschen, die eine Behandlung für Angstzustände oder Depression benötigen, erhalten diese oder werden überhaupt diagnostiziert. Diese Lücke in der Behandlung ist vermutlich auf mehrere Faktoren zurückzuführen und in Osteuropa sogar noch größer.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

„Für Polen zeigen die Daten eine sehr begrenzte Anzahl von Menschen mit psychischen Problemen. Allerdings liegt das daran, dass die Mehrheit nicht zum Arzt geht. Folglich werden sie nicht diagnostiziert. Es ist nicht so, dass es keine Menschen mit psychischen Problemen gibt, sondern dass die Stigmatisierung den Zugang zur Behandlung verhindert“, erklärt Rodzinka. Polen und Rumänien haben die europaweit niedrigsten gemeldeten Fälle von Angstzuständen und Depressionen.

„Die Stigmatisierung hängt mit der Vorstellung zusammen, dass psychische Probleme dunkle Dinge sind, die mit der Psychiatrie und dem Verrückten zusammenhängen, der Stimmen hört. In Wirklichkeit aber verzerrt das die Dinge und vertuscht die häufigsten Probleme“, berichtet Prado. Laut einer von der Europäischen Kommission finanzierten Studie aus dem Jahr 2013 ist die Stigmatisierung das Haupthindernis für die Behandlung von Menschen mit psychischen Störungen.

„Mit dem Gedanken, zu einem Psychiater zu gehen, sind eine Menge Scham und Angst verbunden. In Rumänien spricht niemand offen darüber, also weiß auch niemand, was er von einem Termin beim Psychiater zu erwarten hat. Ich denke, die meisten haben ein negatives Bild im Kopf, weil niemand als verrückt abgestempelt werden möchte. Ich glaube jedoch, dass die Idee, eine psychologische Therapie zu machen, in diesem Land zunehmend akzeptiert wird“, meint Maria, eine Rumänin, die psychotherapeutisch behandelt wird, ihren richtigen Namen aber nicht nennen möchte.

Doch selbst wenn Menschen die Stigmatisierung überwinden, können andere Hindernisse sie davon abhalten, in kürzester Zeit die ideale kostenlose Behandlung in Anspruch zu nehmen. Diese können eine angemessene Diagnose und Behandlung für Menschen mit gewöhnlichen - aber erheblichen - psychischen Problemen verunmöglichen. Viele Menschen mit depressiven Symptomen begeben sich nicht in Behandlung, weil sie glauben, dass das nicht helfen wird, dass es keine Lösung gibt, oder dass ihre Symptome nach einem traumatischen Lebensereignis normal sind.

Andere konsultieren einen Arzt wegen körperlichen Symptomen wie Schlaflosigkeit oder Müdigkeit und erhalten Medikamente für diese Beschwerden, aber keine ausreichende psychologische Behandlung, um den Ursprung des Problems zu erkunden, wie ein 2017 von der Europäischen Kommission finanzierter Bericht zeigt. „Es ist erwiesen, dass der Zugang zur psychischen Gesundheitsversorgung unzureichend sein kann, und zwar selbst in Ländern mit hohen Einkommen, die über eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und gut ausgebaute gemeinschaftliche Versorgungssysteme verfügen“, so eine europäische Untersuchung aus dem Jahr 2016.

Allerdings erfasst keine dieser Zahlen alle Menschen, die unter psychischen Erkrankungen leiden, aber nicht diagnostiziert wurden. Ähnlich verhält es sich mit den öffentlichen Gesundheitssystemen der meisten europäischen Länder: Zwar erheben sie den Anspruch, Zugang zu psychologischer Behandlung zu gewähren, in der Praxis aber sieht das ganz anders aus.

„Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht einmal, ob das öffentliche Gesundheitswesen in Rumänien für Psychotherapie aufkommt. Ich bin direkt zu einem privaten Therapeuten gegangen, den mir ein Freund empfohlen hat“, berichtet Maria. Nicht alle nationalen Gesundheitssysteme der Länder der Europäischen Union gewähren den Zugang zu einem Psychologen. Bulgarien und Lettland decken zum Beispiel nur die Psychiatrie ab. In Frankreich kommt das öffentliche Gesundheitssystem nicht für Psychologen auf, obwohl 2018 in einigen Regionen ein Pilotprogramm startete. In Luxemburg wird die Aufnahme von Psychologen in das Gesundheitssystem gerade verhandelt.

Selbst Länder, die den Zugang zu Psychologen auf dem Papier abdecken, weisen Lücken auf. Beispielsweise in Ländern, in denen die Gesundheitsversorgung durch Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit gewährleistet wird. Dort gibt es Gruppen von nicht versicherten Menschen, die daher keinen Zugang zu irgendeiner Art von Gesundheitsversorgung haben. In Estland haben viele Menschen zeitweise gar keine Krankenversicherung. Und in Rumänien und Slowenien hat die Mehrheit der Roma oder Obdachlosen laut einer Studie von Health Policy aus dem Jahr 2020 keine Krankenversicherung und folglich auch keinen Zugang zur psychischen Gesundheitsversorgung.

In anderen Fällen - wie in den Niederlanden - räumen die Versicherungen kleineren und leichter zu behandelnden Problemen gegenüber ernsteren Erkrankungen den Vorrang ein. Unabhängig vom Versorgungsmodell gleichen sich die Schwierigkeiten bezüglich des Zugangs zu öffentlicher psychologischer Versorgung in allen EU-Ländern. „Es gibt drei Hauptprobleme: Stigmatisierung, Wartezeiten und - in einigen Ländern - die Kosten“, meint Rodzinka. Zudem begrenzen die meisten europäischen Länder die Anzahl der Konsultationen beim öffentlich finanzierten Zugang zu Psychologen und leiden unter unzureichenden personellen und finanziellen Ressourcen.

Eine Lösung, die auf sich warten lässt

„Psychische Gesundheitsversorgung muss flexibel, zugänglich und schnell sein. Wenn Menschen Hilfe suchen, weil sie krank sind, brauchen sie so schnell wie möglich eine Antwort“, erklärt Marta Poll, Psychologin und Direktorin der Catalan Mental Health Federation. Lange Wartelisten für Therapien sind nach wie vor eines der Hauptprobleme in Ländern, in denen es öffentlich finanzierte Psychologen gibt. In mindestens sieben EU-Ländern müssen die Menschen mehr als einen Monat auf einen Termin bei einem Psychologen warten.

„Wenn eine Person hilfsbedürftig ist oder sich in einer Notsituation befindet, muss es eine Möglichkeit geben, ihr schnell zu helfen, zumal manche Fälle, wie z. B. Depressionen, mit dem Selbstmord enden können. In anderen Fällen können vermeidbare Probleme chronisch werden“, berichtet der Präsident der Spain Mental Health Confederation.

„Psychische Gesundheitsversorgung muss flexibel, zugänglich und schnell sein. Wenn Menschen Hilfe suchen, weil sie krank sind, brauchen sie so schnell wie möglich eine Antwort“

Marta Poll, Psychologin

Eine mögliche Lösung wäre die Einführung bindender Wartezeit-Maxima. Diese existieren beispielsweise in Großbritannien und Deutschland. In Deutschland können die Menschen Erstattungen für die Behandlung durch einen privaten Psychologen erhalten, wenn die Wartezeit ein bestimmtes Limit überschreitet. Aber jedes Gesetz hat seine Lücken: Eine BBC-Recherche deckte auf, dass die Rückzahlungen in Großbritannien nur für den ersten Termin beim Spezialisten gelten, auch wenn die Wartezeiten für die nachfolgenden Termine das Limit überschritten.

Die italienische Region Triest hat sich dagegen für ein System der offenen Tür entschieden, bei dem jeder ohne Termin direkt zur Behandlung gehen kann, berichtet Roberto Mezzina, Psychiater und ehemaliger Leiter der Abteilung für psychische Gesundheit der ASUI Triest.

In mindestens neun EU-Ländern müssen die Menschen zusätzliche Gebühren zahlen, um einen Psychologen des öffentlichen Gesundheitssystems zu konsultieren. Der Preis variiert von Land zu Land und sogar von Region zu Region, wie z. B. in Italien. Dieser kann eines der größten Hindernisse für den Zugang zu einer Behandlung sein. Darüber hinaus begrenzen einige Länder die Anzahl der Sitzungen. Das slowakische Gesundheitsministerium erklärt zum Beispiel: „Die Anzahl der Sitzungen, die unzureichende Anzahl von Psychologen oder Psychotherapeuten und das Fehlen einer gemeindenahen Behandlung“ sind einige der Probleme in diesem Land, wenn auch nicht die einzigen.

Die Psychologie ist kein vorrangiger Bereich innerhalb der europäischen öffentlichen Gesundheitssysteme, weder was die Ressourcen noch was das Personal angeht. Das gilt auch für das verwandte Fach der Psychiatrie. „Es gibt sehr gute Fachkräfte. Das Problem ist das Prekariat des Systems“, meint Montse Aguilera, Mitglied eines Vereins für die Rechte von Menschen, die - wie sie - ein psychisches Problem haben. Länder wie Spanien, Italien, Portugal, Griechenland und Kroatien verfügen über weniger als die 20 Psychologen pro 100.000 Menschen. Diese Zahl wurde  2012 von Psychologen in der Zeitschrift The Irish Psychologist empfohlen. Schweden und Dänemark hingegen haben mehr als 50 Psychologen pro 100.000 Menschen. Obwohl die Anzahl in diesen Ländern viel höher ist als der europäische Durchschnitt, sind einige Experten der Meinung, dass sie immer noch zu niedrig ist.

Sie können sich behandeln lassen, wenn Sie es sich leisten können

„Es ist schwierig, die Situationen zwischen den Ländern zu vergleichen, aber wir wissen, was die Einschränkungen und Hindernisse sind. Davon gibt es viele, aber am offensichtlichsten ist die Tatsache, dass die psychische Gesundheit in vielen Ländern nicht vom Staat oder den Krankenkassen übernommen wird. Folglich muss man sie aus der eigenen Tasche bezahlen“, erklärt Rodzinka. In Rumänien müsste ein Arbeiter mit dem Mindestlohn im Durchschnitt fast vier Tage arbeiten, um eine einzige Sitzung bei einem privaten Psychologen zu bezahlen.

In der Slowakei, Estland und Kroatien sind es mehr als zwei Tage. Das andere Extrem ist Frankreich, wo eine private Beratung weniger als einen Tageslohn kostet, obwohl das öffentliche Gesundheitssystem keine psychologische Behandlung abdeckt. „Der private Sektor hilft sehr dabei, die Lücke zu schließen, aber er ist nicht für jeden zugänglich. Er ist nützlich für Menschen mit hohem Einkommen, mit Arbeit oder für Menschen, die wissen, dass sie ein psychologisches Problem haben, Hilfe brauchen und dafür bezahlen können“, erläutert Rodzinka. Das schließt die Bedürftigsten aus.

Erkunden Sie die Daten der einzelnen Länder

Erfahren Sie mehr über die Unterschiede im Zugang zur psychischen Gesundheitsbehandlung in Europa und die von uns verwendeten Quellen.


Methodik

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Mai 2019 begann und sich über viele Monate hinzog. Aspasia Daskalopoulou und Monica Georgescu haben daran mitgearbeitet.

Wir begannen die Untersuchung, indem wir uns gründlich in das Thema einarbeiteten: Wir befragten Experten und lasen Berichte, Unterlagen und frühere Forschungen zu diesem Thema. Wir entdeckten, dass es keine Daten zum tatsächlichen Zugang zur psychischen Gesundheitsversorgung gab und dass die offiziellen Daten das Problem nicht vollständig widerspiegelten. Sie waren oberflächlich.

Also beschlossen wir, unsere eigene ganz neue Datenbank zu erstellen. Wir schickten einen Fragebogen zum Zugang zu psychologischer Behandlung an die nationalen Gesundheitssysteme aller Länder der Europäischen Union (einschließlich des Vereinigten Königreichs, da die Forschung vor dem Brexit durchgeführt wurde). Ferner sandten wir die Fragen an Berufsverbände von Psychiatern und Psychologen in allen EU-Ländern, an verschiedene gemeinnützige Organisationen für psychische Gesundheit, an Experten für psychische Gesundheit und an Journalisten des European Data Journalism Network (EDJnet). Darüber hinaus haben wir sie auch an die Pressestellen aller EU-Gesundheitsministerien geschickt, mit Ausnahme von Spanien, wo wir eine öffentliche Informationsanfrage gestellt haben.

Um unsere Datenbank zu erstellen und sie so aktuell und präzise wie möglich zu gestalten, baten wir außerdem alle EU-Gesundheitsministerien um die neuesten Daten zur Anzahl der Psychologen pro Kopf in ihren nationalen Gesundheitssystemen. Schließlich baten wir nationale Organisationen von Psychologen, uns eine Schätzung der Preisspannen in privaten Praxen in ihren jeweiligen Ländern zu geben.

Parallel dazu konsultierten wir zahlreiche offizielle Berichte und statistische Quellen, unter anderem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Europäischen Kommission, dem Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) und von Eurofound. Ziel war es, die uns vorliegenden Informationen zu überprüfen und neue Daten zu sammeln, um all diese Zugangsbarrieren in einen Kontext zu stellen oder zu erklären.

Sobald wir einen ersten Entwurf der Datenbank hatten, der im Laufe mehrerer Überarbeitungen durch unsere Team-Mitarbeiter verbessert wurde und während der Berichtsphase wuchs, interviewten wir Experten für psychische Gesundheit, Psychiater, Psychologen, Aktivisten, Menschen mit psychischen Erkrankungen und deren Angehörige, um Aussagen aus erster Hand zu sammeln. Den Schätzungen der Zuzahlungen und Preise für Privatkonsultationen haben wir Mindestlöhne aus dem letzten Halbjahr 2020 von Eurostat verwendet, außer im Fall von Österreich, Dänemark, Finnland, Italien und Schweden, wo wir Hochrechnungen auf der Grundlage von Tarifverträgen aus einem Bericht von Eurofound verwendet haben, da diese Länder keinen allgemeinen Mindestlohn haben.

Da es außerdem keine Höchstgrenze für die Jahresarbeitszeit gibt, haben wir diese Daten mit einer Schätzung von 1.720 Stunden / Jahr für alle Länder berechnet, d. h. der Zahl, die von der Europäischen Kommission zur Berechnung der Jahresarbeitszeit für Stipendien und Zuschüsse im Programm Horizon 2020 verwendet wird. Die Visualisierungen sind in mehreren Sprachen einbettbar und wurden mit D3.js, ai2html.js und scrollama.js entwickelt.

Robert Meyer (Spiegel Data), Kira Schacht (Deutsche Welle), Stefanie Braunisch (Quo Vadis Veritas), Laszlo Arato (Index.hu), Danuta Pawlowska (Biqdata-Gazeta Wyborcza/Agora), Leonard Wallentin (J++), Rita Marques Costa (Público.pt), Anze Bostic (Pod crto), Ivana Peric (H-Alter), Rossen Bossev (Capital), Emanuela Barbiroglio (freelance), Bartosz Chyż (Gazeta Wyborcza), Andreas Vou (Voxeurop), Giuseppe Rizzo (Internazionale), Alexandra Spanu (Voxeurop), Pavel Bartusek (Voxeurop), Anna Udre (freelance), Massimiliano Sfregola (31mag. nl), Orlane Jézéquélou, Catherine André y Laurent Jeanneau (Alternatives Economiques), Irene Caselli (freelance), Mariangela Maturi (freelance), Lorenzo Ferrari, Chiara Sighele, Federico Caruso (OBCT/CCI) und Gian Paolo Accardo (Voxeurop) haben zu dieser Untersuchung beigetragen.

Artikel ursprünglich veröffentlicht in Civio.

In Partnerschaft mit der European Data Journalism Network


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema