„Brüssel verhängt gegen sechs Banken Rekordstrafe wegen Euribor-Manipulation“

Veröffentlicht auf 5 Dezember 2013 um 13:13

Cover

Die Europäische Kommission hat am 4. Dezember sechs Großbanken „einen Schlag“ versetzt,schreibt El País. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia verkündete die Verhängung einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1,71 Milliarden Euro gegen die Royal Bank of Scotland, die französische Société Générale, die Deutsche Bank, JP Morgan und Citigroup, welche Zinssätze „zu ihren Gunsten“ manipuliert haben sollen. Über Finanzprodukte, die an Zinssätze wie Euribor gebunden sind, seien „Tausende von Hypotheken, Spareinlagen und Unternehmen benachteiligt worden“.

Die spanische Tageszeitung El País spricht in ihrem Kommentar von einer „Strafe mit abschreckender Wirkung“ und begrüßt, dass Brüssel „endlich“ gegen den Betrug vorgehe:

Die implizite Botschaft lautet, dass die EU-Maschine bereit ist, gegen jede Perversion der Märkte vorzugehen, wer immer die zu Bestrafenden auch sein mögen.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema