Cover

Am 9. Juli ist der ehemalige Verteidigungsminister Costas Papacostas zwei Jahre nach der Explosion eines Waffendepots vom Gericht in Larnaca wegen Tötung schuldig gesprochen worden. Am 11. Juli 2011 waren dreizehn Menschen ums Leben gekommen und mehrere Dutzend verletzt worden. Mehrere Verantwortliche des Rettungsdiensts wurden der Fahrlässigkeit befunden.

Die explodierten Waffen waren für Syrien bestimmte Bestände, die 2009 von den Behörden beschlagnahmt und ohne jegliche Vorkehrungen auf einem Marinestützpunkt gelagert worden waren. Die Explosion wurde durch ein Buschfeuer verursacht und zerstörte auch das wichtigste Elektrizitätswerk der Insel, was zu einer Verlangsamung der Wirtschaft und zu Einnahmeausfällen im Wert von geschätzten 2,4 Milliarden Euro führte.

Anlässlich des Jahrestags des Unfalls „sprach Staatspräsident Nikos Anastasiadis eine staatliche Entschuldigung aus und erkannte die Verantwortung für die politischen Entscheidungen und Unterlassungen an, die zum Tod der 13 Helden von Mari führten“, berichtet Politis.