Drei Milliarden Euro für den Wiederaufbau in Mali

Veröffentlicht auf 16 Mai 2013 um 13:17

Am 15. Mai hat die Geberkonferenz für Mali in Brüssel entschieden, 2013 und 2014 dem westafrikanischen Land Entwicklungshilfe in Höhe von mehr als 3 Milliarden Euro zu zahlen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Diese Summe „übertrifft deutlich den ursprünglich geplanten Zielbetrag von zwei Milliarden Euro”, so die Tageszeitung.

Zu den größten Gebern gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, die USA, die Weltbank und die Islamische Entwicklungsbank.

Mit dem Geld sollen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Krieges gegen die Islamisten im Norden des Landes gelindert werden. Vor allem sind Hilfen für die Landwirtschaft und die Infrastruktur vorgesehen, erklärt die FAZ.

Der Süddeutschen Zeitung zufolge braucht Mali dringend eine demokratisch gewählte Regierung (Wahlen sind für Juli vorgesehen). In Brüssel werde sich

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

kaum jemand Illusionen machen über ein baldiges Auferstehen des malischen Staates aus eigener Kraft. Die zersplitterte, unqualifizierte Armee wird noch über Jahre nicht in der Lage sein, Blauhelme und französische Spezialtruppen zu ersetzen.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema