Entweder ich oder der IWF!

Veröffentlicht auf 17 November 2011 um 14:30

Seit Beginn der Woche hat Standard&Poor's Ungarns Staatsverschuldung im Visier und eine mögliche Herabstufung in Aussicht gestellt. Rasch reagierte Ministerpräsident Viktor Orbán und erklärte: "Ungarn braucht keinerlei Darlehen vom IWF. Sollte der IWF ins Land zurückkehren, gehe ich", zitiert Hirszerzö den Regierungschef. "Wie aber steht es wirklich um uns?", fragt sich das Nachrichtenportal. Zumal sich die Landeswährung im freien Fall befindet. Am 17. November bekommt man 316 Forint für einen Euro. Als man im März 2009 dafür 317 Forint erhielt, bat Ungarn den IWF um Hilfe.

Unterdessen hat die Staatsverschuldung 76 Prozent des BIP erreicht, woraus "IWF-Ökonomen und Finanzmänner" schließen, dass Ungarn "in Zukunft nicht um einen Kompromiss herumkommen wird".

Zwar gibt Hirszerzö zu, dass es dem Land schlecht geht, lehnt es "aus Liebe zur wirtschaftlichen Freiheit" aber ab, dass die Ungarn den Preis für "einen missglückten Nationalismus" zahlen. Besser sollten "die Wachstumsprognosen nach unten korrigiert" werden. Und sollte "der Ministerpräsident wirklich gehen, wenn man den IWF braucht", dann kann man ihm nur noch eines wünschen: "Weiterhin alles Gute!"

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema