Auch wenn sie nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, Angela Merkel wird wohl bis 2013 im Amt bleiben - mindestens.

Es gibt keinen anderen Kanzler als Merkel

Angela Merkel erlebt eine Zeitenwende. Bei den gestrigen Landtagswahlen stürmten die Grünen die konservative Hochburg Baden-Württemberg - und stellen das Land auf den Kopf. Sie sind nun Volkspartei. Kanzlerin Merkel wird trotzdem bleiben. Sie hat für diese Krise vorgesorgt.

Veröffentlicht auf 28 März 2011 um 13:59
Auch wenn sie nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, Angela Merkel wird wohl bis 2013 im Amt bleiben - mindestens.

Der Wahlabend kennt nur einen Gewinner - die Grünen. Sie haben es geschafft, große Hoffnungen auf eine neue Politik zu erzeugen, nun werden sie liefern müssen. Beim Thema Stuttgart 21, beim Thema Atom. Wir schließen die Augen und stellen uns das kurz vor: Baden-Württemberg stellt als Mehrheitseigner EnBW seine Meiler ab, und eins der größten Milliardenprojekte der Bahn wird mal eben abgeblasen. Das wird die Republik auf den Kopf stellen.

Diese Wahlen zeigen: Die Grünen haben etwas, was den anderen Parteien abgeht. Ein klares Profil. Sie erscheinen glaubwürdig, sie verkörpern eine Vision.

Die SPD jubelt zwar mit, aber man fragt sich: Warum eigentlich? Die Grünen sind dabei, der SPD als Volkspartei ernsthaft Konkurrenz zu machen, in Rheinland-Pfalz hat der Affärenkönig Kurt Beck den Genossen fast zehn Prozentpunkte Minus beschert. Die Genossen fassen nicht wirklich Tritt, Profiteure der schwarz-gelben Krise sind vor allem die Grünen. Die SPD wird von den Wählern offenkundig nicht als Zukunftsmodell empfunden, die Grünen schon. Nun ist die Versuchung groß, auch Angela Merkel nach dem Desaster von Schwarz-Gelb in Baden-Württemberg mal eben so das baldige Ende vorauszusagen. Doch das wäre wohl ziemlich sicher ein Fehler.

Klar, sie hat's vermasselt. Sie hat Günter Oettinger nach Brüssel weggelobt und zugelassen, dass der überforderte Stefan Mappus Ministerpräsident wird. Zum ganzen Artikel auf Spiegel Online...

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Widerspruch

Ohne Linie lässt sich nicht regieren

„Miss Erfolg“ wird auf dem Focus-Titel zu „Misserfolg“. Wie lange wird Angela Merkel noch regieren können, fragt das Münchner Wochenmagazin. Selten hatte ein Regierungschef so viele politische Sorgen gleichzeitig. In der Eurokrise änderte Merkel ihre Meinung fast im Monatstakt. Beim Euro-Poker in Brüssel habe sie Zugeständnisse gemacht, die im Februar noch undenkbar schienen: Für den neuen Hilfsfonds muss Deutschland von 2013 bis 2017 jährlich 4,3 Milliarden Euro an Kapital locker machen. In der Atompolitik habe sie mit ihrem angestrebten Atomausstieg eine 180-Grad-Wende vollzogen. Und in der Außenpolitik, „das einzige Gebiet, auf dem jede Regierung fast schon automatisch glänzt“, habe sich die Kanzlerin mit ihrer Enthaltung zur Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen international isoliert.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema