„Europa angesichts der steigenden Verschuldung machtlos“

Veröffentlicht auf 23 Juli 2013 um 09:06

Cover

„Die europäischen Staaten lassen ihre Verschuldung ausufern“, da es an einem ausreichenden Wachstum mangele, schreibt Les Echos. Nach jüngsten Angaben von Eurostat ist die Verschuldung in der Eurozone im letzten Quartal 2012 und im ersten Quartal 2013 um 450 Milliarden Euro gestiegen.

Die Gesamtverschuldung innerhalb der Eurozone stieg dabei von 90,6 Prozent auf 92,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Am höchsten ist sie in Griechenland (160,5 Prozent des BIP), Italien (130,3 Prozent), Portugal (127,2 Prozent) gefolgt von Irland (125,1 Prozent). Das Wirtschaftsblatt stellt fest, dass

die Haushaltsdefizite in Europa durchschnittlich halbiert wurden. Die Verschuldung hingegen steigt weiter und wird vermutlich erst im zweiten Halbjahr 2014 beginnen zu sinken.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema