Jyllands-Posten vom 26. November 2009

Kopenhagen, Stippvisite oder Schaubühne

Veröffentlicht auf 26 November 2009 um 13:14
Jyllands-Posten vom 26. November 2009

Cover

"Der mächtigste Mann der Welt wird zur Klimakonferenz nach Kopenhagen [COP15] kommen", kündigt die Jyllands-Posten an. Die dänische Tageszeitung bedauert aber, dass Barack Obama sich leider entschlossen hat, am 9. Dezember zu kommen "wenn kein anderer Staatschef anwesend sein wird", bevor er nach Oslo fährt, um dort seinen Friedensnobelpreis entgegenzunehmen. "Es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass andere Regierungschefs wie z.B. der chinesische Staatspräsident Hu Jintao oder der indische Ministerpräsident Manmohan Singh nicht kommen werden", berichtet Jyllands-Posten und fürchtet, dass dies "die Möglichkeit einer Einigung bezüglich der Reduzierung von Treibhausgasen schwächen" könnte. Was den französischen Präsidenten angeht, ist dies nicht der Fall. Er lehnt eine "Einigung mit Abstrichen" ab und fährt am 26. November nach Brasilien, um die Staaten Südamerikas davon zu überzeugen, sich der europäischen Position anzuschließen. "Auch wenn er von keinem anderen europäischen Staatschef dazu aufgefordert wurde, möchte Nicolas Sarkozy die Methode des Forcierens wieder aufnehmen", berichtet Le Figaro. Und vor allem will er die Chance nicht verpassen, als Architekt eines Klima-Konsens' dazustehen.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema