Köpfe rollen bei den Konservativen

Veröffentlicht auf 21 Juli 2011 um 10:55

Cover

„Geopfert“: Am 20. Juli ist der Ministerpräsident der spanischen Mittelmeerregion Valencia, Francisco Camps, zurückgetreten, obwohl er Mitte Mai noch mit absoluter Mehrheit wiedergewählt worden war. Nach einer „Kraftprobe“ mit der Führung seiner Partei (der konservativen Volkspartei, kurz PP) und ihrem Vorsitzenden Mariano Rajoy entschied der in den sogenannte Gürtel-Skandal verwickelte Camps sich zum Rücktritt, berichtet La Vanguardia. Die Gürtel-Affäre ist ein Korruptionsskandal, in den regionale Politiker der PP und Unternehmer verwickelt sind, die bei der Vergabe öffentlicher Aufträge favorisiert wurden. Bis dahin schwankte Camps: Sollte er sich öffentlich zu seiner Schuld bekennen und eine Geldstrafe zahlen, um ein Verfahren zu vermeiden, oder sein Amt niederlegen, um sich zu verteidigen, schließlich sei er „unschuldig“? Für die Tageszeitung aus Barcelona nimmt das „Dilemma“ mit dieser Entscheidung nun endlich ein Ende. Wenige Monate vor den möglichen vorgezogenen Wahlen im Herbst „hat die Volkspartei nun endlich auch bewiesen, dass sie mit gutem Beispiel voran gehen kann“, meint das Blatt.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema