Maastricht deckelt Pott

Veröffentlicht auf 18 August 2010 um 11:03

Cover

Es besteht die Möglichkeit, dass Europas Symbol für die offenen Grenzen, die niederländische Stadt Maastricht, demnächst ihre eigenen wieder schließt. Die erste Runde der Justizschlacht hat sie gerade gewonnen. Ihr Ziel: Ausländer sollen kein Cannabis mehr in ihren Coffee-Shops kaufen dürfen. Wie der International Herald Tribune berichtet, strömen täglich tausende "Drogen-Touris" in die malerische Grenzstadt. Aus Sorge um die Zunahme von Straftaten haben sich die Stadtbeamten an den Europäischen Gerichtshof gewandt, damit dieser den Verkauf auf Wohnhafte in den Niederlanden beschränkt. In der Zwischenzeit plant man in Deutschland die Legalisierung von verschreibungspflichtigem Cannabis. "Hanf auf Rezept", titelt die Tageszeitung und erklärt, dass Cannabis-Medikamente künftig an Krebs- und Multipler Sklerose-Patienten zur Schmerzlinderung verschrieben werden können.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema