„Plan B für Ökostrom“

Veröffentlicht auf 10 September 2013 um 09:58

Cover

Angesichts der kontinuierlich steigenden Strompreise infolge der Umlage für erneuerbare Energien, widmet das Handelsblatt den „Alternativen für den Energiemarkt“ ein Dossier, mit denen die Preise gesenkt werden könnten, ohne die im Jahr 2000 eingeläutete „Energiewende“ infrage zu stellen.

Zusammengefasst seien „mehr Markt und mehr Flexibilität“ notwendig: Energieunternehmen, welche Ökostrom vermarkten, sollten diesen zum Marktpreis verkaufen und nicht zu einem garantierten Festpreis, wie es derzeit der Fall ist.

Seit 2000 sei die Fördersumme pro Jahr für erneuerbare Energien von 0,9 Milliarden auf 20 Milliarden Euro gestiegen, etwa eine Fünftel der Summe werde dabei heute von den Verbrauchern aufgebracht, betont das Blatt.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema