Tschechische Republik

„Putschisten machen einen Rückzieher”

Veröffentlicht auf 30 Oktober 2013 um 11:24

Cover

Drei Tage nachdem die Parteiführung der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei (ČSSD) ausgeschlossen hat, ihrem Parteichef Bohuslav Sobotka die Regierungsbildung anzuvertrauen, und Vizeparteichef Michal Hašek damit beauftragte, haben die „Putschisten” die Unterstützung ihrer Partei verloren, berichtet Lidové noviny und fügt hinzu, dass sich die widerspenstige Führungsriege nun zu einem Kompromiss bereit erklärt hat.

Zum von der Tageszeitung getauften „Putsch” unter Anhängern ein und derselben Partei war es nach den schwachen Wahlergebnissen bei den Parlamentswahlen vom 25. und 26. Oktober gekommen. Der gescheiterte Putsch ist „nicht nur ein schwerer Schlag für den ehrgeizigen Michal Hašek”, sondern vor allem für Staatspräsident Miloš Zeman, für den sie „die zweite Niederlage innerhalb von wenigen Stunden darstellt”, meint Lidové noviny und spielt dabei auf die 1,5 Prozent an, die seine Partei der Bürgerrechte — Zemans Leute (SPOZ) erreichte. Zeman wollte sich revanchieren, weil Sobotka ihn bei der Präsidentschaftswahl 2003 nicht unterstützt hatte.

Nun bereitet sich Sobotka auf Verhandlungsgespräche mit der Bewegung ANO des Milliardärs Andrej Babiš, sowie den Christdemokraten vor, an deren Ende die Bildung einer Mitte-Links-Regierung stehen soll.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema