Polska vom 10. August 2009.

Russland drängt Polen ins Gas-Geschäft

Veröffentlicht auf 10 August 2009 um 14:25
Polska vom 10. August 2009.

Cover

"Russland zieht wieder mal am Gashebel", titelt die Zeitung Polska und meint damit die polnisch-russischen Verhandlungen über die langfristige Gasversorgung Polens, die sich nun in der Endphase befinden. Die Zeitung berichtet, dass die Russen "mehrere Trümpfe ausspielen wollen", um den Deal zu einem sicheren Abschluss zu bringen. Sie drohen Warschau mit einer bevorstehenden Gas-Krise und setzen die Polen unter Druck, damit diese den Vertrag während des geplanten Besuches des Ministerpräsidenten Wladimir Putin unterschreiben, der Danzig am 1. September einen Besuch abstatten wird. Wie die Polska schreibt, handelt es sich um einen unvorteilhaften Vertrag, der Polen bis 2035 von den russischen Gasvorräten abhängig macht. Gleichzeitig brachte Moskau die Idee in Umlauf, man könne ein Atomkraftwerk in der Kaliningrader Enklave als russisch-polnisch-deutsches Projekt errichten. Und das ganz zufällig zu einem Zeitpunkt, an dem die geplante Entwicklung der Ignalina II Anlage in Litauen immer unsicherer scheint. Moskau versucht dementsprechend, die Kontrolle über den Gastransport durch Polen und Westeuropa an sich zu reißen, warnt Polska.

In der Zwischenzeit ist man in Warschau damit beschäftigt, vorsorglich ein Alternativprogramm zu entwickeln, welches die Unabhängigkeit von Gazprom, dem russischen Gasmonopol, ermöglichen würde. *"Die Russen sind schließlich nicht die einzigen, die in Europa Gas verkaufen. Wir ziehen demnach auch andere Angebote verschiedener westeuropäischer Lieferanten in Erwägung*", erklärt Maciej Woźniak, Energiepolitikberater des Regierungschefs, der Tageszeitung. Zwischenhändler aus dem Westen, wie die deutsche Ruhrgas oder die französische GDF Suez könnten Polen ebenfalls mit Gas beliefern und könnten die Verantwortung für die Verhandlungen übernehmen, welche die Polen davor bewahren würde, sich auf Langzeitverträge mit Russland einlassen zu müssen.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema