„Zyperns Steuersatz raubt uns Millionen. Damit muss Schluss sein.“

Veröffentlicht auf 19 März 2013 um 10:40

Cover

Zyprisches Steuerdumping unter Beschuss: Die Slowakei wird 80 Millionen Euro zum 10-Milliarden-Rettungspaket für Zypern beisteuern. Das Land fordert aber im Gegenzug, dass „das Memorandum eine Klausel über den aktiven Austausch von Informationen zwischen den zyprischen Steuerbehörden und der EU enthalten müsse”, berichtet Pravda.

Die Frage der EU-Rettungspakete ist im Land ein äußerst sensibles Thema: 2011 stürzte die Regierung über die Griechenlandhilfen.

Die slowakische Tageszeitung notiert, dass zahlreiche heimische Unternehmen (Stand im März: 872) Zypern als Steuerparadies und zur Geldwäsche nutzen würden. Eine weitere Maßnahme des Rettungsplans sehe eine Erhöhung der Körperschaftssteuer von 10 auf 12,5 Prozent vor. Laut Wirtschaftsexperten würden damit, anstelle von Zypern, die Niederlande und Malta zu attraktiveren Zielorten für ausländische Gelder werden.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema