Auf Lampedusa wird es ernst

Veröffentlicht auf 28 März 2011 um 11:41

Cover

Der Flüchtlingsnotstand auf Lampedusa verschlimmert sich weiter. Innerhalb von 24 Stunden sind seit Sonntag nochmal 2.000 Flüchtlinge angekommen, berichtet der Corriere della Sera. Damit steigt die Zahl der Menschen, die auf der Insel in überfüllte Lager gestopft werden, auf 7.000 (zum Vergleich: auf Lampedusa leben 5.500 Einwohner). Die italienischen Regionen, die sich weigern, zu helfen und einen Teil der Asylbewerber aufzunehmen, mussten sich scharfe Worte von Innenminister Roberto Maroni anhören. Dieser warf außerdem der tunesischen Regierung vor, diverse Abkommen gegen illegale Einwanderung zu brechen. In beiden Fällen droht er mit Zwangsmaßnahmen, bzw. der Abschiebung der Flüchtlinge. Ein Vertreter der Liga Nord wiederholte, dass seine Partei gegen den Libyen-Einsatz sei, der seiner Meinung nach in einem langwierigen „Sumpf“ enden wird. Vielmehr sei man für den „weichen“ Übergangsplan, den Deutschland und Italien als Alternative zu den französisch-britischen Vorschlägen am 29. März bei der Libyen-Konferenz in London vorstellen werden.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema