Brüssel lockert Visa-Bestimmungen für Türken

Veröffentlicht auf 5 Dezember 2013 um 13:39

Die Europäische Union und die Türkei haben sich auf die Unterzeichnung eines Abkommens geeinigt, welches in spätestens drei Jahren türkischen Staatsbürgern eine visafreie Einreise in die EU-Staaten ermöglichen soll. Im Gegenzug hat sich Ankara verpflichtet, illegale Einwanderer, die über die Türkei in die EU gelangt sind, wieder aufzunehmen. Die „nach zweijährigen schwierigen Verhandlungen” getroffene Vereinbarung sieht vor, dass die türkischen Behörden „die Wiederaufnahme von Flüchtlingen stoppen, sollte die EU den Dialog über Visaerleichterungen unterbrechen”, berichtet Hürriyet.

Laut der englischen Ausgabe der Zeitung soll das Abkommen am 16. Dezember in Ankara unterzeichnet werden und

könnte sich positiv auf die EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei auswirken.

Auch die Süddeutsche Zeitung spricht von einem Schritt nach vorn, stellt aber fest, dass

für viele Türken die Visa-Freiheit wohl wichtiger ist als die Aufnahme ihres Landes in die EU. Doch Europas Preis für die künftige Reisefreiheit ist hoch: Ankara soll es anderen schwerer machen, nach Europa zu gelangen – den vielen Flüchtlingen, die in der Türkei ein Transitland nach Europa sehen. […] Wenn in drei Jahren türkische Bürger tatsächlich kein Visum mehr für Deutschland, Frankreich und Italien brauchen sollten, dann wird sich nicht, wie einst befürchtet, eine Karawane aus Ostanatolien auf den Weg nach Berlin, Paris und Rom machen. […] Wenn Türken reisen, tun sie das als Touristen mit Kreditkarte und auch als Geschäftsleute in der Business-Class.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema