Cover

Die ungarische Regierung kündigt an, dass sie Zsolt Hernádi nicht ausliefern wird. Der von der kroatischen Justiz ausgestellte europäische Haftbefehl gegen den Geschäftsführer der ungarischen Gas- und Mineralölgesellschaft MOL verlangt dies jedoch, wie Večernji list berichtet.

Hernádi wird verdächtigt, bei der Übernahme des kroatischen Konkurrenzunternehmens INA im Jahr 2009 Bestechungsgelder an den ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader gezahlt zu haben.

Ungarns Regierung ist der mehrheitliche Teilhaber der MOL und beurteilt die strafrechtliche Verfolgung Hernádis als „ungerecht“. In einer diplomatischen Eskalation der ganzen Angelegenheit sagte sie den offiziellen Besuch des Außenministers in Dubrovnik am 4. Oktober ab und drohte, ihre Anteile an der INA zu verkaufen. Weiter wolle sie alle möglichen Maßnahmen einleiten, „um die Vergehen gegen Ungarn zu beheben“.