Reportage Militärische Zusammenarbeit Abonnierende
Mikhaylo vor einer britischer AS-90 Haubitze. | Foto: ©Théo Prouvost Somewhere in England, March 2023. Mikhaylo in front of an AS-90 British howitzer.

In England und Estland trainieren ukrainische Soldaten „motivierter als je zuvor“ für die im Frühjahr geplante Offensive

Da im Mai eine neue Offensive der ukrainischen Armee erwartet wird, beschleunigt sich die Ausbildung ukrainischer Soldaten in mehreren europäischen Ländern. Unser Sonderkorrespondent konnte die Ausbildung mehrerer von ihnen in England und Estland miterleben.

Veröffentlicht am 26 April 2023 um 09:41
Somewhere in England, March 2023. Mikhaylo in front of an AS-90 British howitzer. Mikhaylo vor einer britischer AS-90 Haubitze. | Foto: ©Théo Prouvost
Dieser Artikel ist unseren Abonnierenden vorbehalten

Die ersten Kanonenschüsse ertönen um 9.55 Uhr, kurz bevor ein heftiger Regenschauer über das schlammige Gelände hereinbricht. Auf den AS-90-Haubitzen weht die ukrainische Flagge hoch oben neben dem Union Jack. Sergeant Burnfield greift zu ihrem Walkie-Talkie und gibt den sechs Raupenfahrzeugen den Befehl, das Feuer zu eröffnen: In weniger als einer halben Stunde werden fast fünfzig Schuss Munition abgefeuert. Die ukrainischen Soldaten werden dreißig dieser Haubitzen aus London mit in ihr Land nehmen.

Im Umkreis von dreißig Kilometern um den größten Truppenübungsplatz auf britischem Boden herrscht gähnende Leere. Diese 3.000 Kilometer von der Frontlinie entfernten Ebenen im Südwesten Englands, die von den Raupen der Panzer umgepflügt werden, müssen  auf Wunsch des Militärs geheim bleiben. Es handelt sich um einen der vier Stützpunkte, an denen die Briten seit Beginn des Konflikts über 10.000 ukrainische Soldaten ausgebildet haben.

Der 33-jährige Mikhaylo ist einer von ihnen. Er ist Vater eines vierjährigen Sohnes und arbeitete als Spezialist für landwirtschaftliche Maschinen in der Oblast (Region) Tschernihiw im Norden der Ukraine. Seine Ausbildung begann vor drei Wochen: „Ich bin unmittelbar nach der Befreiung meiner Stadt zur Armee gegangen. Ich muss mein Bestes geben, um das Vaterland zu schützen“.

Ein britischer Ausbilder überprüft ukrainische Artilleristen in einer AS-90-Haubitze. | Foto: ©Theodore Donguy
Ein britischer Ausbilder überprüft ukrainische Artilleristen in einer AS-90-Haubitze. | Foto: ©Theodore Donguy

Aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen lassen die Ukrainer nur ihre Augen sehen. Sie unterscheiden sich von den britischen Ausbildern durch ihre Jacken ohne Tarnmuster.

Wer sind diese Soldaten in der Ausbildung?

Die Hälfte der an diesem Tag anwesenden 150 Rekruten hat bereits die Grausamkeiten der Front erlebt. Die Auswahl der Soldaten, die ans andere Ende Europas geschickt werden, wirft Fragen auf.


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Laut Emmanuel Dupuy, Präsident des Institut Prospective et Sécurité en Europe (IPSE), ist diese Ausbildung hauptsächlich für Kadetten, also Offiziere in der Ausbildung, gedacht. Doch an den Haubitzen sind die ranghohen Ukrainer in der Minderheit und lassen Männern Platz, die mit der Artillerie vertraut sind. Yuriy kennt den Krieg seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014: „Dieses Training ermöglicht es mir vor allem, meine Technik zu verbessern und viel präzisere Schüsse abzugeben“. Die Kanone, an der Yuriy trainiert, verfügt über eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern.

London sorgt für eine kontrollierte Kommunikation

An diesem Freitagmorgen wohnten 18 Journalisten den Manövern bei. Die Logistik rund um die Reporter war extrem präzise; ein gelungener PR-Coup für die British Army. Davon zeugt die Akkreditierung, die innerhalb weniger Tage vergeben wurde, während die Übungen der Europäischen Union sehr vertraulich und für die Presse unzugänglich bleiben. Emmanuel Dupuy erklärt dies wie folgt: „Die Unternehmenskultur der britischen Streitkräfte zeichnet sich seit jeher durch umfassende Kommunikation aus“. Er hebt die öffentliche Diplomatie hervor, die die Briten perfekt beherrschen.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie Journalismus, der nicht an Grenzen Halt macht.

Nutzen Sie unsere Abo-Angebote oder stärken Sie unsere Unabhängigkeit durch eine Spende.

Zum gleichen Thema