Karikatur der Woche EU, Russland und Ukraine

Der Vermittler

Veröffentlicht auf 15 Februar 2022 um 15:55
Russische Flagge. Ukrainische Flagge. Europäische Flagge.

Wer noch wird sich an den Verhandlungstisch setzen mit Wladimir Putin, der fast 150.000 russische Soldaten an den Grenzen der Ukraine mobilisiert hat und von der NATO verlangt, sich offiziell zu verpflichten, ihr Gebiet nicht auf die Ukraine auszudehnen? Nach Emmanuel Macrons Auftritt in Moskau war diese Woche der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz an der Reihe, sich zuerst in Kiew und dann in Moskau an die Front zu begeben.

Der deutsche Bundeskanzler war am 14. Februar in Kiew eingetroffen, um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelensky zu unterstützen. Am Tag drauf hat er Wladimir Putin in Moskau getroffen. Er hatte die heikle Aufgabe, den Dialog und die Verhandlungen in der Ukraine-Krise fortzusetzen und gleichzeitig die Drohung mit Sanktionen im Falle einer russischen Aggression zu bekräftigen. Ein Drahtseilakt, angesichts der nach Meinung der USA unmittelbar bevorstehenden Invasion

Die Intervention von Scholz, der nach Meinung vieler bisher nicht entschlossen genug vorgegangen ist in der Ukraine-Frage, könnte die letzte Chance gewesen sein, den Frieden in der Region zu wahren. Trotz der Drohung schwerer Sanktionen im Falle eines Krieges hat Putin seine Absichten noch immer nicht offengelegt und behauptet weiterhin, dass "die Möglichkeiten für Verhandlungen noch lange nicht ausgeschöpft sind".


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema