Ideen Europa, die Kolonien und die Erinnerung
Das Denkmal für die in Afrika gefallenen Italiener in Syrakus.

Um die Wunden der Kolonialisierung zu heilen, sollten wir ihren Opfern Denkmäler setzen

In Syrakus auf Sizilien steht ein Denkmal für die in Afrika gefallenen Italiener, das einst auf Intiative von Benito Mussolini errichtet wurde. Es ist ein Sinnbild für das Verhältnis Italiens und ganz Europas zu seiner kolonialen Vergangenheit, und steht für die Überlegungen, die in jüngster Zeit im Zuge der Proteste nach dem Beispiel der „Black Lives Matter“-Bewegung in den USA aufgekommen sind. Die italienisch-somalische Schriftstellerin Igiaba Scego spricht von einer Wunde, die geheilt werden muss, indem man bei ihren Symbolen anfängt.

Veröffentlicht auf 10 Juli 2020 um 11:00
Tonio86 | Wikimedia  | Das Denkmal für die in Afrika gefallenen Italiener in Syrakus.

Syrakus ist einer der faszinierendsten Orte in Italien und man kann dort einige aufschlussreiche Erkenntnisse gewinnen. Schon der römische Schriftsteller und Philosoph Cicero nannte die Stadt die schönste der „Magna Græcia“ des antiken Süditaliens. Hier verliefen die Handelswege der Griechen und der Phönizier und bis zur Eroberung durch die Römer war Syrakus ein wichtiger Verkehrsknotepunkt im Mittelmeerraum. Wie ganz Sizilien hat die Stadt Beutezüge, Eroberungen, Aufstieg und Niedergang erlebt. Im Laufe der Zeit sind Araber, Byzantiner, Normannen, Schwaben und Aragonier hier durchgezogen und haben in der atemberaubenden Landschaft ihre Spuren hinterlassen.

Was viele nicht wissen: Syrakus war einer der berühmtesten und am stärksten gebeutelten Vorposten des Faschismus. Dass Mussolini die Stadt als „Kolonial-Hauptstadt“ bezeichnete, war kein Zufall: von der Küste vor Syrakus ging in den 1930er Jahren die Eroberung Afrikas aus. Das faschistische Regime nutzte die günstige geografische Lage für die Versorgung seiner Truppen mit Lebensmitteln, Waffen und anderen Gütern. Zwischen Syrakus und dem kolonisierten Libyen bestand eine Schiffsverbindung und sogar ein Postdienst, der von Syrakus über Libyen bis nach Mogadischu und Asmara reichte. Die sizilianische Stadt war über Unterwasserkabel mit Tripolis und Benghazi verbunden. Dass sie eine Zeitlang im Zentrum dieser kolonialen Geschichte stand, darauf sind manche noch heute (zu Unrecht) besonders stolz. Lange dauerte dieser Zustand jedoch nicht: mit den Jahren wurden andere sizilianische Außenposten wie Catania wichtiger als Syrakus.

Von der ganzen faschistischen und vor allem kolonialen Vergangenheit ist heute nur ein monumentaler Komplex erhalten geblieben, der als „Denkmal für die in Afrika gefallenen Italiener“ bezeichnet wird und unangefochten über der Piazza dei Cappuccini an der dem Meer zugewandten Seite der Stadt thront. Die Einwohner und auch die Touristen gehen dorthin, um die Aussicht – eine der schönsten der Stadt – zu genießen. Kaum jemand beachtet die Statuen und fragt sich, was sie bedeuten. Die Geschichte dieses monumentalen Bauwerks ist interessant und typisch für einen europäischen Trend, die Kolonialgeschichte zu vergessen oder noch schlimmer: zu bagatellisieren. Ein Teil der Vergangenheit, über den man lieber nicht spricht. 

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Vergangenheit, die zwar in den Institutionen und den einzelnen italienischen Familien, in denen vielleicht ein Großvater, Vater oder Onkel damals in Afrika waren, nicht erwähnt wird, die aber dennoch ab und zu aufblitzt: in einer Liedzeile, einem dahergesagten Satz in einem Film (zum Beispiel in dem italienischen Klassiker „I soliti ignoti“ (Diebe haben’s schwer, 1958), als Vittorio Gassman bei der vorgetäuschten Rettung von Carla Gravina zu den vermeintlichen Angreifern sagt: „Hey, was glaubt Ihr wo Ihr seid? Wir sind hier nicht in Abessinien sondern in einem zivilisierten Land!“). Manchmal auch auf Zeitschriftentiteln, in Familienfotos oder eben in einem Denkmal wie dem in Syrakus.

Die Geschichte dieses Denkmals nachzuvollziehen ist spannend, denn anhand der Verbindungen, die in Syrakus zusammenlaufen, wird deutlich, wieso derzeit (in einer Welle, die durch die amerikanische Bewegung „Black Lives Matter“ ausgelöst wurde) in ganz Europa, von Bristol bis Brüssel, viele Menschen der Ansicht s…

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema