„Kiew macht der EU ein unmoralisches Angebot“

Veröffentlicht auf 12 Dezember 2013 um 12:58

Cover

„Die Ukraine fordert von der Europäischen Unionen Hilfskredite im Umfang von etwa 20 Milliarden Euro“, berichtet Die Welt, um das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterschreiben. Der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch hatte dieses während des Gipfeltreffens in Vilnius am 28. und 29. November abgelehnt. Der ukrainische Ministerpräsident Mykola Asarow erklärte, „diese Angelegenheit“ könne „durch das Angebot von finanzieller Unterstützung an die Ukraine gelöst werden“.

Die Bundesregierung sieht darin ein Ablenkungsmanöver: „Mit dieser Forderung scheint die ukrainische Führung von ihrer alleinigen Verantwortung für die aktuelle und politische Lage ablenken zu wollen.“ In ihrem Kommentar bezeichnet die Tageszeitung Janukowitsch als „Schlitzohr” und kritisiert seine Haltung vehement:

Seit geraumer Zeit versucht Präsident Viktor Janukowitsch, die finanzielle Misere dadurch zu lindern, dass er sich nach neuen Geldgebern umschaut, die töricht genug sind, auf seine Mogeleien hereinzufallen. Hülfe Brüssel dem Land mit 20 Milliarden Euro aus, würde Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union vielleicht doch noch unterschreiben, sagt er. Die Forderung ist kühn. Sie gleicht der Frechheit eines Mannes, der einen Porsche geschenkt bekommt, ihn aber nur annehmen will, wenn man ihm dazu noch eine Villa baut. Überwiese die EU der Ukraine 20 Milliarden Euro, erschallte aus Kiew in kürzester Zeit ein weiterer Ruf nach Barem. Auf Viktor

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema