„Länderchefs drohen: Rasche Koalition oder SPÖ in Opposition”

Veröffentlicht auf 7 Oktober 2013 um 10:19

Cover

Eine Woche nach den Nationalratswahlen in Österreich haben die sozialdemokratischen Landeshauptmänner des Burgenlands und der Steiermark, sowie Wiens sozialdemokratischer Bürgermeister die Österreichische Volkspartei ÖVP zu einem raschen „Bekenntnis zur großen Koalition” aufgefordert, berichtet Der Standard und fügt hinzu, dass die SPÖ androhte, anderenfalls „in die Opposition zu gehen”.

Mit dieser Androhung reagiert die SPÖ auf die Ankündigung des Vorsitzenden der ÖVP, Michael Spindelegger, zu Verhandlungen mit der populistischen Partei FPÖ und damit zu einer „schwarz-blauen Koalition” bereit zu sein. Die populistische Rechtspartei FPÖ, die aus den Nationalratswahlen als dritte Kraft im Land hervorging, hatte bereits 1999 zusammen mit der ÖVP regiert, als Jörg Haider noch ihr Parteivorsitzender war. Damals hatte die Europäische Union Sanktionen gegen Österreich verhängt.

Momentan sorgt die Initiative der drei sozialdemokratischen Landeschefs für Kritik aus den eigenen Reihen, fügt die Tageszeitung hinzu. Der oberösterreichische Landeschef Josef Ackerl rief seine Landeshauptleute dazu auf, sie mögen das „Spiel mit dem Feuer” unterlassen.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema