„Nirgendwo arbeiten Einwanderer so wenig“

Veröffentlicht auf 29 Oktober 2013 um 10:45

Cover

Weniger als zwei Drittel (62 Prozent) der in Belgien lebenden nicht-europäischen Einwanderer hatten im Jahr 2012 einen Job, berichtet De Standaard unter Berufung auf die jüngsten Zahlen von Eurostat.

Ein Anteil, der signifikant niedriger liegt als der europäische Durchschnitt (73 Prozent) und sich unter anderem mit dem Niedergang der belgischen Industrie, sowie den von belgischen Arbeitgebern eingeforderten Sprachkenntnisse erkläre. Doch würden die Einwanderer auch unter einer „beharrlichen Diskriminierung“ leiden, erklärt ein Experte gegenüber der Tageszeitung:

Die Arbeitgeber haben das Vorurteil, dass Menschen mit Mitgrationshintergrund schlechtere Arbeitnehmer seien. Daher landen diese in Jobs, die Einheimische nicht wollen, Jobs mit befristeten Arbeitsverträgen oder in der Gebäudereinigung. In Ländern, wo diese „schlechten“ Jobs weiter verbreitet sind, liegt die Quote der arbeitenden Zuwanderer höher.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema