Elfenbeinküste

Paris setzt Gbagbo ein Ende

Veröffentlicht auf 12 April 2011 um 10:35

Cover

„Gbagbo gestürzt, ein Sieg für Frankreich und die Uno“, jubelt Le Figaro einen Tag nach der Verhaftung des Präsidenten der Elfenbeinküste durch Kämpfer seines von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Rivalen Alassane Ouattara und mit Unterstützung der Streitkräfte der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. Für die konservative Tageszeitung ist der Sturz nach viermonatiger Krise „eine universelle und dennoch elementare Botschaft an die Welt: Wahlverlierer müssen die Macht abgeben. Eine Botschaft, die zunächst einmal an Afrika gerichtet ist und die volle Unterstützung Frankreichs sowie das einhellige Bekenntnis der internationalen Gemeinschaft verdient hat.“

Die Kollegen von der linksliberalen Tageszeitung Libération betonenihrerseits, dass „die riskante Strategie des Afrika-Freundes Sarkozy sich der Kritik aussetzt, die alten Praktiken der Einflussnahme Frankreichs in Afrika (Stichwort: Françafrique) wieder herstellen zu wollen.“ Dennoch, so schreibt Libération „untätig zu bleiben, war aber unmöglich.“ „Paris wird nun an der Natur der Beziehungen zum neuen Regime gemessen werden, zumal den Kämpfern von Alassane Ouattara, unter anderem in Berichten von Human Rights Watch, Massaker und ethnische Säuberungen vorgeworfen werden“, sagte dem Blatt ein Afrika- und Nahost-Experte.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema