Nachrichten Krieg und Kulturerbe

Russland zerstört das historische Erbe der Ukraine und plündert seltene Museumssammlungen

Seit der Invasion der Ukraine wurden Hunderte von Kulturstätten zerstört und Tausende von seltenen historischen Kunstwerken gestohlen. Das ukrainische Kulturministerium hat diesbezüglich über 360 Kriegsverbrechen dokumentiert, wie The Kyiv Independent berichtet.

Veröffentlicht auf 9 Juni 2022 um 12:11
Dieser Artikel ist nur für Mitglieder von Voxeurop zugänglich

Im Jahr 1937 sagte Pablo Picasso nach dem Besuch einer Ausstellung in Paris: "Ich verneige mich vor dem künstlerischen Wunderwerk dieser brillanten Ukrainerin” und meinte damit die Volksmalerin Marija Prymatschenko und ihre Werke, die der "naiven Kunst" zuzuordnen sind. Fünfundachtzig Jahre später, am 26. Februar, wäre eine Sammlung von 25 ihrer Werke beinahe verbrannt, als das russische Militär ein Museum im Dorf Iwankowo in der Oblast (Region) Kiew beschossen hat. Die anderen Exponate des Museums, darunter Werke der ukrainischen Stickerin Hanna Weres, überlebten das Feuer nicht. 

"Putin will das europäische Erbe und die europäische Kultur auslöschen, sie von der Weltkarte verschwinden lassen", sagte der ukrainische Kulturminister Oleksandr Tkatschenko Anfang März. Seit dem groß angelegten Einmarsch Russlands in die Ukraine wurden Hunderte von Kulturerbestätten im Land zerstört und Tausende von seltenen historischen Kunstwerken gestohlen.

Bis zum 27. Mai hat das Kulturministerium 367 Kriegsverbrechen gegen das kulturelle Erbe der Ukraine dokumentiert, darunter die Zerstörung von 29 Museen, 133 Kirchen, 66 Theatern und Bibliotheken sowie die des jahrhundertealten jüdischen Friedhofs in Hluchiw, im Gebiet Sumy, der ein Wallfahrtsort für Juden ist und am 8. Mai von zwei russischen Raketen getroffen wurde.

"Die Russen wollen unsere Kultur als Teil unserer Identität zerstören, etwas, das die Ukraine von Russland unterscheidet", zitiert Bloomberg Olha Honchar, Mitbegründerin des ukrainischen Krisenzentrums für Museen. "Der ganzen Welt ist inzwischen klar geworden, dass Russland nicht zufällig Museen, Archive und Theater bombardiert."

Eine Welle der Zerstörung

Die Zerstörung des Museums in Iwankiw war nur der Anfang. Russlands barbarisches Bombardement hat viele bedeutende Kunstwerke der reichen ukrainischen Vergangenheit zerstört. In den ersten drei Kriegsmonaten wurden im Gebiet Charkiw, das an Russland grenzt, die meisten Schäden an Kunstwerken und Sehenswürdigkeiten verursacht. Bis Mitte Mai wurde dort jedes vierte Verbrechen gegen das kulturelle Erbe der Ukraine registriert.

Die meisten dieser Verbrechen in der Region (79 Fälle) fanden in Charkiw selbst statt, der Hauptstadt der Region und zweitgrößten Stadt der Ukraine. Anfang März zerstörte ein russischer Angriff die Fenster des Charkiwer Kunstmuseums, in dem 25.000 Meisterwerke ukrainischer und internationaler Künstler verwahrt werden. Eine Version des berühmten Gemäldes “Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief” des in der Ukraine geborenen Künstlers Ilja Repin wurde laut Marina Filatowa, Leiterin der Abteilung für ausländische Kunst, aus dem Museum evakuiert. Das Originalgemälde befindet sich in einem russischen Museum, wie viele andere Kunstwerke, die von Ukrainern während der Zeit des russischen Reiches geschaffen wurden.

Der Zustand vieler anderer seltener und alter Gemälde, die in diesem Museum ausgestellt sind, kann jedoch erst nach dem Krieg beurteilt werden. Die Museumsmitarbeiter mussten sie in aller Eile abhängen. In der Nacht zum 7. Mai schlugen russische Raketen in das Museum und Wohnhaus des berühmten ukrainischen Dichters und Philosophen Gregorius Skoworoda…

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema