Nachrichten Invasion in der Ukraine | Aus Lwiw

Tagebuch aus dem Krieg

Eine Gruppe von Universitätsstudenten aus Lwiw, einer Großstadt im Westen der Ukraine, führt für Voxeurop ein kollektives Tagebuch. Soweit es die Situation zulässt, teilen sie ihre Erfahrungen und Gedanken über den Angriff der russischen Armee und dessen Auswirkungen auf ihr Leben. Ihre Ansichten nicht unbedingt die Meinung von Voxeurop widerspiegeln

Veröffentlicht auf 1 September 2022 um 10:00
Kuratiert von Kateryna Panasyuk

August 2022

Ich möchte jedem von Ihnen, der diese Geschichten liest, danken und Ihnen sagen, dass das, was Sie tun, wichtig ist. Ihr Lesen, Reden, Denken und Schreiben über die Ukraine - all das macht einen Unterschied. Keiner von uns Autoren hat die Dinge, die heute in unserem Leben geschehen, je geplant; ich persönlich hätte mir nie vorstellen können, Dutzenden von Menschen, mit denen ich noch nie gesprochen habe, zu schreiben und sie um Hilfe zu bitten. Voxeurop war einer derjenigen, die bereitwillig und mit offenen Armen geantwortet haben. Das sind zwei Dinge, um die ich Sie bitte: Denken Sie täglich an die Ukraine, denn die Erinnerung ist ein Zeugnis der Verbrechen, die an meinem Volk begangen wurden; und öffnen Sie Ihre Türen für die Bedürftigen, sei es ein ukrainischer Flüchtling, jemand, der Sie um eine Geschichte bittet, oder sonst jemand.

Es war mir ein Vergnügen.

Wir sehen uns, wenn wir wiederkommen, um ein Tagebuch über den Sieg der Ukraine zu schreiben,

Kateryna Panasiuk


Ausländische Zivilisten inmitten des Krieges

Onysym Zharovskyy

Mit dem Beginn des Krieges hat Russland nicht nur die Ukrainer gefährdet, sondern auch Tausende ausländischer Bürger, die in unserem Land geblieben sind, vor allem Touristen und Studenten. Die meisten von ihnen kamen aus friedlichen Ländern und waren auf den Krieg völlig unvorbereitet. Sie beherrschten die ukrainische Sprache nicht, so dass es für sie schwierig war, die gesamte Situation zu verstehen und die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen.

Seit den ersten Tagen des Krieges arbeite ich als Freiwilliger in einer Flüchtlingsunterkunft in Lemberg, einer großen Stadt nahe der polnischen Grenze. Es stellte sich heraus, dass meine Unterkunft speziell für ausländische Bürger gegründet wurde, die eine Unterkunft benötigen. Ich habe nur Nachtschichten übernommen, und in einigen Fällen habe ich sie mitten in der Nacht kommen sehen. Diese Menschen kamen aus allen Teilen der Welt: Araber, Amerikaner, Nigerianer, Chinesen, Polen, Italiener, Türken, Bangladescher, Weißrussen - überwiegend junge Leute, die in unserem Land studieren, arbeiten oder einfach nur eine gute Zeit haben. Als der Krieg begann, hatten einige Angst, andere verhielten sich leichtsinnig, und der Rest war verwirrt. Sie glaubten nicht, dass der Krieg möglich sei. Sie sahen alle erschöpft aus. Wir versuchten, sie zu beruhigen und ihnen auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Unsere Gäste blieben eine Nacht und zogen dann in Richtung der polnischen Grenze weiter.

Im Allgemeinen wussten die meisten unserer Bewohner nicht, was geschah und wie ernst die Gefahr war. Ich unterrichtete alle Neuankömmlinge darüber, was sie tun sollten, wenn sie einen Luftalarm hörten. Einige wussten nicht einmal, wie er sich anhörte. Fast jede Nacht schrillten die Alarme; für meine Kollegen und mich war es schwierig, in wenigen Minuten aufzuwachen, alle Bewohner zu versammeln und zum nächsten Luftschutzkeller zu gehen. Einige weigerten sich zu gehen, weil sie schlafen wollten, und wir mussten viel Zeit aufwenden, um sie zu überzeugen und ihnen zu erklären, dass der Alarm bedeutet, dass ein Raketenangriff auf unsere Stadt möglich ist und dass wir bei einem Raketentreffer in unserem Wohnheim höchstwahrscheinlich nicht überleben würden - erst dann waren sie bereit zu kooperieren. Offensichtlich haben die meisten Menschen die Gefahr nicht verstanden, und das ist auch gut so - sie hatten keine Kriegserfahrung.

Durch den Beginn dieses schrecklichen und ungerechten Krieges hat Russland alle Zivilisten, die hier geblieben sind, in Gefahr gebracht. Es hat bereits Tausende getötet. Das ist die Art und Weise, wie sich Terroristen verhalten.

#Russland ist ein terroristischer Staat.


Unser Tagesablauf

Oleksandr Manastyrskyj

Mein Name ist Oleksandr. Ich bin 19 Jahre alt und studiere derzeit im 3. Jahr Politikwissenschaften an der Ukrainischen Katholischen Universität. Schon vor dem Krieg war ich als Freiwilliger in verschiedenen Projekten und sozialen Initiativen aktiv. Jetzt tue ich mein Bestes, um meinem Land so gut wie möglich zu helfen, denn nur gemeinsam können wir all das überwinden und diesen schrecklichen Krieg gewinnen.

Seit Beginn des Krieges habe ich mich täglich freiwillig gemeldet, wie viele andere Ukrainer auch. Doch im Moment scheint sich alles zu beruhigen, und das liegt nicht daran, dass der Krieg nachlässt oder dass die ukrainischen Streitkräfte den Feind besiegt haben. Die Wahrheit ist, dass sich der größte Teil der Bevölkerung an den Krieg gewöhnt hat. Die meisten Europäer interessieren sich nicht sonderlich für die Geschehnisse in der Ukraine, da sie ihre eigenen Lebensaufgaben und Prioritäten haben. Um dies zu untermauern, eine persönliche Erfahrung: Ich leitete früher mein Freiwilligenzentrum, das hauptsächlich aus dem Ausland beliefert wurde. Im Juni stellte ich jedoch fest, dass die Unterstützung drastisch abnahm, weil einige Leute einfach müde wurden, während andere dachten, sie hätten schon genug getan. Nach meinen Beobachtungen verhalten sich sogar die Ukrainer, vor allem im Westen, so, als gäbe es keinen Krieg mehr.

Zurzeit pausiere ich wegen meines Studiums und einiger anderer persönlicher Probleme mit meiner Freiwilligenarbeit. Ich arbeite jedoch mit einer Nichtregierungsorganisation zusammen, die an Projekten für den Wiederaufbau der Ukraine arbeitet. Derzeit machen viele Unternehmen und Stiftungen in der Ukraine schwere Zeiten durch, denn Experten zufolge belaufen sich die Verluste kleiner und mittlerer Unternehmen auf etwa 85 Milliarden Dollar. All dies führte zu Produktionsengpässen und Stellenabbau in vielen Unternehmen. Diese Faktoren haben viele Menschen dazu veranlasst, aus ihren Städten und Häusern zu fliehen und nach besseren Lebensbedingungen zu suchen. Einige fanden sie in der EU.

Der Krieg dauert jedoch immer noch an, und täglich sterben Soldaten und Zivilisten. Die Menschen hungern. Tausende haben ihr Zuhause verloren. Viele wurden Opfer von körperlicher - und manchmal auch sexueller - Gewalt durch russische Soldaten. Vor kurzem wurden bei einem russischen Luftangriff in einem Einkaufszentrum in Krementschuk 18 Menschen getötet und 30 weitere verletzt. Vor einigen Wochen schlugen russische Raketen in zivile Gebäude in den Regionen Donezk, Mykolaiv und Odesa ein. Infolgedessen wurden viele Menschen unter den Trümmern eingeklemmt, und einige waren sofort tot.

Das ist unsere tägliche Routine. Ich wünschte, mehr Menschen würden sich das vor Augen halten. Denken Sie daran, dass manche Menschen Angst davor haben, am nächsten Morgen nicht mehr aufzuwachen, während Sie Ihren Abend genießen. Behalten Sie das im Hinterkopf und helfen Sie der Ukraine zu gewinnen. Gemeinsam sind wir stärker.


Die Politik der Kunst und Kultur

Martha Belia

Der russisch-ukrainische Krieg dauert nun schon seit 5 Monaten an. Und ich bin persönlich empört, wenn jemand anfängt, einen terroristischen Staat zu verteidigen und Russen toleriert, die in ihrer Mehrheit - aktiv und passiv - den Krieg unterstützen.

Ich möchte Ihnen sagen, dass Sie nichts Russisches tolerieren sollten: von der Literatur bis zu modernen Künstlern. In diesem kurzen Beitrag werde ich nicht darüber schreiben, wie sich die Kolonialmacht des Russischen Reiches und dann die UdSSR ukrainische Künstler und Wissenschaftler angeeignet oder sie gnadenlos vernichtet und aus den Seiten der Geschichte getilgt haben.

Ich möchte nur erklären, warum man alles Russische aufgeben sollte, wenn man ein Mensch mit Gewissen und Würde ist, wenn man das menschliche Leben schätzt.

Viele unwissende Menschen glauben, dass "Kunst außerhalb der Politik steht", aber das stimmt nicht. Kunst ist Macht, sie ist Kultur und sie ist Geschichte. Kunst ist von großer Bedeutung für diejenigen, die das Denken der Menschen kontrollieren wollen. Deshalb zerstören die Besatzer immer wieder Kunst oder drängen sie in den Rahmen der Propaganda.

Seit dem 24. Februar haben die Russen mehr als 417 Denkmäler des kulturellen Erbes zerstört und ein Ödland hinterlassen. Sie zerstören Museen und Denkmäler und machen alles Ukrainische dem Erdboden gleich. Russische Streitkräfte haben mindestens 379 Bildungseinrichtungen in der Ukraine beschädigt, mehr als 50 davon wurden zerstört. Sie verbrennen sogar ukrainische Bücher und Lehrbücher. Diese Handlungen sind vorsätzlich, um die ukrainische Geschichte und Kultur auszulöschen.

All das sind Kriegsverbrechen, für die sich der Aggressorstaat zweifellos verantworten wird.

Während der Krieg andauert, während die Russen alles Ukrainische zerstören, muss die zivilisierte Welt der Kultur des Terrorstaates abschwören. Denn sonst würde sie Henker und Mörder unterstützen und den Aggressor bei der Verbreitung seiner Propaganda unterstützen.


Hoffnung für die Zukunft

Veronika Strus

Ich studiere im 3. Jahr Kulturwissenschaften an der Ukrainischen Katholischen Universität. Als der Krieg begann, blieb ich in meiner Heimatstadt Lemberg, arbeitete und meldete mich freiwillig auf verschiedenen Plattformen.

7 Monate nach Beginn des Krieges haben sich die Ukrainer bereits daran gewöhnt. Unser Leben hat eine neue Routine angenommen: Alarme, Fahrten zum Luftschutzkeller, wenn möglich, Scrollen durch die Nachrichten, ständiges Hoffen "auf das Beste", Sorge um Verwandte und Heimat, Angst und Ungewissheit über die Zukunft sind für uns alltäglich geworden.

Noch vor einem Jahr hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich mich einmal mit solchen Realitäten auseinandersetzen müsste. Aber der 24. Februar war der Tag, der alles veränderte.

Leider erwiesen sich die oben genannten Probleme als die am wenigsten deprimierenden. Die schreckliche Nachricht, die wir alle am 29. Juli erhielten, nahm mir den Glauben an das Völkerrecht und die einfache menschliche Moral.

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juli ereigneten sich in der Stadt Olenivka, die in den vorübergehend besetzten Gebieten der Region Donezk liegt, schwere Explosionen. Die Explosionen waren aus dem Gebiet zu hören, in dem sich ein Gefangenenlager befand, in dem ukrainische Kriegsgefangene untergebracht waren. Etwa 50 ukrainische Soldaten kamen dabei ums Leben, 70 weitere wurden schwer verletzt.

Es ist kaum zu glauben, dass sich im Jahr 2022 solch schreckliche Taten ereignen, während die Welt versucht, human und liberal zu sein. Handlungen, für die es keine logische Erklärung gibt. Taten, die gegen die allgemeinen Normen der Menschenrechte verstoßen.

Um bestimmte Weltorganisationen irgendwie zu erreichen", sind Menschen in verschiedenen europäischen und ukrainischen Städten mit Plakaten zu Kundgebungen erschienen. "Russland ist ein terroristischer Staat", "Russland bedeutet Verbrechen", "Holt die Helden nach Hause", "Rettet die Verteidiger von Asowstal" - mit solchen Slogans haben sich die Menschen in verschiedenen Städten versammelt, in der Hoffnung, dass zumindest einige Antworten und härtere Entscheidungen von juristischen Organisationen in Bezug auf die terroristischen Aktionen Russlands getroffen werden.

Selbst in dieser schwierigen und grausamen Zeit glaube ich aufrichtig daran, dass die Ukrainer zu ihrem Recht kommen und von den Organisationen angemessene Hilfe erhalten werden, und dass die Verantwortlichen für den Tod der Kriegsgefangenen in Olenivka zur Rechenschaft gezogen werden.


10. Mai

Gedanken aus Rom

Kateryna Panasiuk

Es ist so seltsam, sich sicher zu fühlen. Es ist so seltsam und unnatürlich, durch eine friedliche Stadt voller Freude, Lachen und Energie zu spazieren; zu sehen, wie erwachsene Männer sich über italienische Pasta freuen und ihre Kinder mit Gelato füttern. Ich bin nur hier, weil mich jemand, der mir nahe steht und mir wichtig ist, überredet hat, für ein paar Wochen ins Ausland zu gehen, damit ich für meine Abschlussprüfungen an der Universität lernen und mich ein wenig erholen kann. Ich bin dankbar für diese Chance, Rom kennenzulernen, denn es ist wirklich eine großartige Stadt! So weitläufig und voller antiker Pracht! Manchmal, nicht oft, verabscheue ich aber die Menschen um mich herum. Sie verbringen ihren Urlaub in Rom nur, um danach sicher und glücklich nach Hause zurückzukehren. Sie machen sich keine Gedanken darüber, ob ihr Zuhause noch da sein könnte, wenn sie zurückkommen.

Ich sehe überall ukrainische Flüchtlinge, überall ukrainische Flaggen, ich höre meine Muttersprache in der U-Bahn. Wir sind jetzt über die ganze Welt verstreut und starren alle mit zitternden, besorgten Herzen auf unsere Telefone. Es ist der 8. Mai, ich sitze im Zug. Auf dem Bildschirm erscheint eine Meldung: Explosionen in Odessa. Mein Herz macht einen Sprung - ich liebe diese Stadt aus vielen Gründen so sehr. Einige Zeit später sehe ich Fotos von zerstörten Hotels und Häusern direkt an der Küste. Dort gibt es keine militärische Infrastruktur, sondern nur Orte, die mir und meinen Freunden am Herzen liegen. In diesem Sommer bin ich dort mit einem Schlauchboot unterwegs gewesen, wir wären fast untergegangen, aber der Spaß war es wert. Jetzt liegt das Ufer in Trümmern. Ich verabscheue mittlerweile jeden Russen.


8. Mai

Das Leben kehrt zurück nach Kiew

Vorobiow Mykyta

Mein Name ist Mykyta. Diesen Winter noch habe ich im Herzen von Kiew studiert und gelebt. Wie viele hier wurde ich am 24. Februar durch Raketenangriffe geweckt und habe begriffen, dass mein Leben nie wieder sein würde wie vorher. Die Kämpfe um die Hauptstadt waren heftig, in den ersten Tagen bereits haben die Russen Wohnhäuser angegriffen. Wegen der ständigen Luftangriffe habe ich beschlossen, in die Westukraine zu ziehen. Aber es verging kein Tag, an dem ich Kiew nicht vermisst habe, die schönen Straßen, die schicken Cafés und die mutigen, exzentrischen Menschen. Ich hatte mein Herz in Kiew gelassen.

Die Fotos der riesigen, leeren Stadt während des ersten Kriegsmonates haben mir das Herz gebrochen. Als sich die Lage Ende April etwas entspannt hatte, habe ich beschlossen, nur für ein paar Tage in die Stadt zurückzukehren und habe es nicht bereut. Es war unglaublich zu sehen, wie jeden Tag mehr Menschen in ihre Häuser zurückkehrten und Kiew immer grüner und lebendiger wurde!

Auch heute noch warnt der Bürgermeister die Leute jeden Tag davor zurückzukommen. Aber der Wunsch, am wunderschönen Dnipro-Ufer zu sitzen, in ihrem Lieblingskaffee zu sitzen und die berühmten Kastanien - das Symbol von Kiew - wieder zu sehen, ist stärker.

Die Stadt blüht zum ersten Mal seit Beginn des Krieges wieder auf und das nicht nur im wörtlichen Sinne. Ich habe den Wunsch zu leben an jeder Straßenecke und auf jedem Gesicht gesehen. Kiew steht noch immer unter regelmäßigem Raketenbeschuss und braucht auch jetzt noch humanitäre Hilfe, aber niemand kann Menschen wie uns besiegen, die bereit sind, die sichersten Ländern der Welt zu verlassen und sich erneut in Lebensgefahr zu begeben, nur um ihre Heimat und ihre Heimatstadt wieder zu sehen.


25. April

Deutsche Gastfreundschaft

Khrystyna Dmytryshyn

"Am 24. Februar hat mich ein Freund um um 6 Uhr morgens angerufen um mir zu sagen, dass der Krieg begonnen hat. Obwohl ich im Westen der Ukraine lebte, wo es damals noch keine Bombardierungen gab, hatte ich gleich große Angst um meine Kinder", erinnert sich Olya, eine Ukrainerin, die mittlerweile in Deutschland lebt.

"Mein Mann ist am nächsten Tag von seiner Arbeit in Charkiw nach Hause gekommen und wir haben gemeinsam beschlossen, dass ich mit den Kindern nach Polen gehen muss. Unser Zug war brechend voll. Ich musste die ganze Nacht stehen und manche Kinder haben auf dem Boden geschlafen.

Die Polen haben uns mit viel Wärme und Freundlichkeit empfangen. Ich bin aber bald weiter nach Deutschland gefahren, weil ich Deutsch spreche und dort eine Familie kenne, bei der ich einmal gearbeitet habe. Sie hatte mich eingeladen und hat uns sogar eins ihrer Zimmer überlassen, damit wir Hilfsgüter für ukrainische Flüchtlinge sammeln und lagern konnten. Mein älterer Sohn wurde in einer deutsche Schule aufgenommen und sowohl die Lehrer als auch die Kinder haben ihn unterstützt. Mein jüngerer Sohn wird hier auch in den Kindergarten gehen. Alle sind freundlich und nett zu uns.

Der Pfarrer hat mich gefragt, ob ich den ukrainischen Flüchtlingen kostenlos Deutschunterricht geben wolle. Ich habe natürlich zugesagt. Jetzt unterrichte ich eine Gruppe von 15 Personen in der Kirche.

Ich wollte schon immer mit meiner Familie nach Deutschland ziehen, aber ich hätte nie gedacht, dass es unter solchen Umständen geschehen würde. Jetzt möchte ich allerdings so schnell wie möglich nach Hause zurückkehren. Ich möchte, dass meine Kinder nicht mehr fragen müssen, wann sie ihren Vater wieder sehen werden.


23. April

Kalte Ostern

Kateryna Panasiuk

Heute ist Samstag, der 23. April, ein Tag vor Ostern hier in der Ukraine. Das Wetter ist wie im Herbst, kalt und regnerisch, keine Sonne heute. Die Kirschblüten und die kleinen Blätter an den sonst nackten Bäumen erinnern mich daran, dass eigentlich Frühling ist. Letzte Woche hat es geschneit, aber der Schnee ist sofort geschmolzen. 

Die Kälte fühlt sich unnatürlich an. Der Rest Europas scheint einen normalen warmen Frühling zu haben, aber bei uns bleibt es kalt. Die kurzen Phasen von Sonne und Wärme sind für mich Glücksmomente. Ich habe das Gefühl, dass es die blutigen Hände Russlands sind, die uns diese nasse, ekelerregende Kälte bringen, die jedem Ukrainer innerlich und äußerlich zu schaffen macht. Seit 58 Tagen herrscht Kälte. Und sie hält noch immer an.

Morgen ist nicht das erste Mal, dass die Ukrainer Ostern in Kriegszeiten feiern werden. Aber für mich ist es das erste Mal. Ich bin so voller Wut: Die Russen haben es lebensgefährlich gemacht, an diesem wichtigen Feiertag in die Kirche zu gehen. Sie bedrohen uns. Sie haben unseren Vorschlag für einen Oster-Waffenstillstand abgelehnt. Russland will uns töten. Es spielt keine Rolle, ob Ostern ist, alle hier in der Ukrainern sind zur Zielscheibe geworden, auch wenn wir uns nur versammeln, um an diesem Tag friedlich Gott zu preisen. 

In Zeiten der Kälte und des Krieges, inmitten des Kampfes gegen das Böse, feiern wir die Auferstehung Christi. Lasst die Ukraine so mutig sein wie er. Lasst die übrige Welt erkennen, dass ein böser Schatten vor ihrer Haustür steht; die Welt muss ihn bekämpfen und nicht mit dem Teufel Frieden schließen.

Bewaffnet die Ukraine. 

Beten Sie für die Ukraine.

Verwenden Sie #ArmUkraineNow in Ihren Beiträgen in den sozialen Medien, helfen Sie uns zu gewinnen.


19. April

Manchmal ist es schwer, an die Menschheit zu glauben

Martha Belia

Manchmal fällt es mir schwer, an die Menschheit zu glauben

Seit fast zwei Monaten brennt mein Land in einem furchtbaren Krieg. Es ist ein Krieg, in dem Menschen mit Bestien kämpfen, die keine Ehre und kein Gewissen kennen.

Verbrechen wie von deutschen Faschisten kehren zurück nur werden sie jetzt von Russen begangen: Zwangsdeportation, Konzentrationslager und sogar Völkermord. Leider lässt sich die Liste ihrer Verbrechen noch sehr lange fortsetzen...

Manchmal fällt es mir schwer, an die Menschlichkeit zu glauben. Zum Beispiel, wenn die Medien um einer Sensationsstory willen versuchen, den Teufel als Engel darzustellen. Indem sie die Russen und ihre Mordmaschinerie unterstützen und als Opfer darstelleln. Doch wer den Teufel rechtfertigt, kann seine Seele verlieren ...

Im Strudel solch schrecklicher Ereignisse fällt es schwer, an Menschlichkeit zu glauben, aber es gibt sie und die Ukrainer beweisen es. Die Herzen von Millionen von Ukrainern schlagen gemeinsam für ein gemeinsames Ziel, für Sieg und Freiheit. Millionen kämpfen gemeinsam, jeder an seiner eigenen Front. Millionen, die eins sind, haben in ihren Herzen etwas, das niemals stirbt...  

In Momenten, in denen mit das Herz weh tut, erinnere ich an sie: Menschen, deren Freiheit Milliarden anderer Herzen in sich aufnimmt und sie im Gleichklang schlagen lässt.

Danke an alle, deren Herzen mit uns schlagen. Und solange unsere Herzen schlagen, kann uns nichts brechen.


18. April

Oleksandra, Freiwilligenarbeit vor dem Studium

Khrystyna Dmytryshyn

“Seit dem ersten Tag der Invasion habe ich begonnen, als Freiwillige zu arbeiten. Ich habe zunächst bei der Registrierung der Flüchtlinge geholfen, die aus den stark bombardierten Gebieten kamen. Seitdem mache ich alles, ich sortiere humanitäre Hilfsgüter und helfe dabei, gegen die vielen Falschinformationen zu kämpfen, damit die Leute wissen, was hier gerade tatsächlich passiert. Mein Studium hat für mich keine Priorität mehr", sagt Oleksandra, Politikstudentin aus Lwiw.

"In den letzten Monaten habe ich an der polnisch-ukrainischen Grenze geholfen. Wir bieten den Flüchtlingen psychologische Unterstützung an, weil sie traumatische Situationen erlebt haben. Manche Familien waren gezwungen, vier Tage lang non stop mit dem Auto zu fahren, und andere haben ihre Häuser oder sogar ihre Kinder verloren. Diejenigen, die keine Verwandten oder Freunde im Ausland haben, haben das Gefühl, dass sie nirgendwo hin können. An der Grenze bieten wir ihnen heißen Tee an, haben ein offenes Ohr, geben Ratschläge und versuchen, ihnen Mut zu machen. Eine weitere Aufgabe ist die Kommunikation mit ausländischen Freiwilligen. Ich bin beeindruckt von den vielen Ausländern, die der Ukraine helfen wollen.

Ich bin dankbar für diese Erfahrungen als Freiwillige, denn auf diese Weise erlebe ich das alles hautnah. Ich versuche, positiv zu bleiben und meine Angst zu unterdrücken, indem ich mich für eine gute Sache engagiere. Ich kann mich nicht dem Studium widmen, denn das macht für mich gerade keinen Sinn mehr. Ich kann meine Gefühle nicht in Worte fassen, wenn ich ein kleines Kind lächeln sehe oder einen Erwachsenen, der seine Dankbarkeit ausdrückt, indem er einem in die Augen schaut."


14. April

Kampf gegen Russlands Erzählung

Hanna Schypilowa

Die Ukrainer leiden seit vielen Jahren unter weit verbreiteten Klischees. Meistens beziehen sich diese auf die angeblichen "familiären Beziehungen zu Russland". Angeblich gibt es keine Unterschiede zwischen den Menschen aus den beiden Ländern und sie sprechen alle die gleiche Sprache. All das hat historische Wurzeln und eine Bedeutung, die die russische Regierung seit dem Zusammenbruch der UdSSR für sich nutzt, um die Ukraine an sich zu binden. In seiner Rede vom 21. Februar 2022 versuchte Putin damit, die russische Invasion in der Ukraine zu legitimieren. 

Diese Art von Propaganda richtet sich vor allem an Menschen, die in Russland leben oder die russischen Medien unterstützen. Seit Jahren wird dort ein schönes Bild gezeichnet von der heldenhaften russischen Armee und ihrer Mission, die armen Ukrainer zu retten, was in diesem Krieg eine große Rolle spielt.

Wir Ukrainer haben nun eine Informationskampagne in der ganzen Welt gestarten. Viele von ihnen schreiben Artikel (genau wie wir) und geben verifiziertes Material weiter. Das hilft, den Menschen, die unter der russischen Propaganda leiden, eine alternative Sichtweise zu vermitteln. Diese Aktionen sind für uns genauso zur Routine geworden wie Zähneputzen oder der Gang in die Notunterkünfte während des Alarms.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich diesem Kampf anzuschließen. Durch das Teilen eines Beitrags in den sozialen Medien kann man sich an einer globalen Kampagne beteiligen. Das 21. Jahrhundert hat uns vor Augen geführt, dass das Internet ein wichtiger Teil unseres Lebens geworden ist und von verschiedenen Menschen für unterschiedliche Zwecke genutzt werden kann.


13. April

Das kleine Mariupol

Anna-Maria Walchuk

"Ich bin ohne etwas gegangen", sagt Nadiia Ukrainets, Direktorin des Makariw-Gymnasiums. "Aber was bedeutet das schon, denn ich lebe, und heute weiss jeder Ukrainer, dass Leben der wichtigste, schier unglaublichste Wert ist."

Derzeit lebt Nadiia in Stryi in der Region Lwiw. Sie wurde am 7. März aus Makariw evakuiert, als die Schule von dem Mehrfach-Raketen-System "Grad" angegriffen wurde.

Nadia sagt, es sei schwer, über all das zu sprechen. Wir leben im 21. Jahrhundert, und es gibt immer noch eine Nation wie Russland, die uns grundlos angegriffen hat. Wir nennen Makariw das kleine Mariupol. Die Russen haben die gesamte Infrastruktur zerstört - zwei Schulen, vier Kindergärten und alle sozialen Einrichtungen.

"Meine Arbeit in der Schule war mein sicherer Ort und ein Ort der Entspannung; ich verbrachte dort die meiste Zeit mit den Kindern. Wir hatten sechs moderne Klassen mit Computern, die Kinder konnten vier Sprachen lernen, und wir haben ständig an internationalen Schulaustauschprogrammen teilgenommen. In unserer Schule haben wir die Kinder zu unabhängigen und freien Ukrainer gemacht. Die Russen haben uns nun der Möglichkeit beraubt, ihnen eine hochwertige Bildung zu vermitteln.

Es gibt einen traurigen Fall, den ich nicht verschweigen will. Ein Junge aus der fünften Klasse unserer Schule wurde erschossen, als er mit seiner Familie den "grünen Korridor" verließ. 

Als ich in Makariw war und unsere Schule unversehrt blieb, haben wir in der Schulkantine Essen für die Streitkräfte zubereitet. Wir haben verschiedene Gerichte zur Auswahl gekocht, traditionelle ukrainische Speisen, damit die Soldaten unsere Liebe und Dankbarkeit spüren konnten. Das war unsere Pflicht.

Wir arbeiten auch mit Lehrern zusammen, um den Unterricht wieder in Gang zu bringen. Wir wollen nach Makariw zurückkehren, um unsere Stadt so bald wie möglich wieder aufzubauen. Wir besprechen diese Pläne derzeit untereinander, mit der Regierung und mit Investoren."


12. April

Im Krieg ist alles erlaubt

Martha Belia

"Im Krieg ist alles erlaubt" - der Slogan der Bestie und der Unmoralischen

Es ist ein bekanntes Sprichwort: "In der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt", aber stimmt das auch?  Was sind die Mittel für dieses "alles" und wie weit dürfen sie gehen? Auf Gewalt, Erpressung, Einschüchterung und Vergewaltigung zurückgreifen, um die Liebe zu erzwingen? Auch das sind Mittel, aber sie sind unmoralisch und stehen unter Strafe.

Und was ist mit einem Krieg? Seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten, hat die Weltgemeinschaft internationales Recht geschaffen, das die Regeln der Kriegsführung festlegt. Der Angriffsstaat Russland, lässt sich jedoch von dem oben genannten Sprichwort leiten...

Heute ist der 48. Tag des Krieges. In dieser Zeit haben Russland und manche Russen eine entsetzliche Anzahl von Verbrechen begangen. Unsere Kinder und Enkel werden sich fragen, warum die Welt es zugelassen hat, dass diese gewalttätige und todbringende Horde all diese Schurken hervorgebracht hat.

"Alle" Mittel sind eben nicht gerechtfertigt. Die russischen Truppen greifen auf Unmoral, Gemeinheit und Unmenschlichkeit zurück, um die Ukraine zu erobern. Der Blitzkriegsplan ist in den ersten Tagen kläglich gescheitert, ihre Bodentruppen sind nicht im Vorteil, und so haben sie seit jetzt über einem Monat, den ukrainischen Himmel in eine Angriffshölle verwandelt. Jeden Tag werden ukrainische Städte und Dörfer bombardiert. Die Zivilbevölkerung und das einfache Volk leiden am meisten.

Menschen sterben an ihren Verletzungen und Wunden. Unschuldige Menschen verhungern unter den Trümmern oder sterben an Krankheiten, die durch das Hungern in den Kellern verursacht werden.

Die Russen drohen mit dem Einsatz von Atomwaffen und sind wahrscheinlich auch bereit, chemische Waffen einzusetzen, wenn sie es nicht schon getan haben...

Im Krieg sind nicht alle Mittel erlaubt, denn dann wäre es kein Krieg mehr, sondern Völkermord und totale Zerstörung. Und in diesem Fall verliert der Angreifer seine menschliche Gestalt und wird zur Bestie, obwohl nicht einmal Tiere zu solcher Grausamkeit fähig sind.

Russische Soldaten haben längst bewiesen, dass sie weit davon entfernt sind, sich wie Menschen zu benehmen. Sie foltern Zivilisten, töten und vergewaltigen Kinder, wobei sie nicht einmal Säuglinge verschonen. Sie stehlen sogar das Futter der Tiere in den Zoos...

Dies alles ist nur ein kleiner Teil der bestätigten Verbrechen der russischen Armee in der Ukraine. Es ist schwer zu glauben, dass ein Mensch so etwas tun kann, aber das russische Militär verfügt über Zehntausende solcher Bestien.

Deshalb ist in der Liebe und im Krieg NICHT alles erlaubt. Es muss Grenzen geben.


10. April

Menschen fliehen, Haustiere nicht

Hanna Schypilowa

Der Krieg in der Ukraine weist viele Merkmale des Terrorismus auf. Russische Truppen bombardieren zivile Einrichtungen und Infrastruktur. Krankenhäuser, Waisenhäuser und Schulen werden zunehmend zur Zielscheibe. Auch die Tiere in den Zoos sind in Gefahr, aber glücklicherweise helfen Freiwillige internationaler Organisationen bei der Evakuierung der Tiere.

Bei den Haustieren ist die Situation anders. Seit Beginn des Krieges haben fast 11 Millionen Menschen ihren Wohnort verlassen. Wenn sie gehen, packen sie nur das Nötigste ein und oft können sie nirgendwo hin. Die Züge sind überfüllt, und die Busse nehmen in der Regel keine Tiere mit. Unter diesen Bedingungen haben die Menschen selten die Möglichkeit, ihre Hunde oder Katzen mitzunehmen. Sie sind gezwungen, sie zu Hause zu lassen und auf das Beste zu hoffen.

Sofias Großmutter lebt in einem Dorf. Ihre Nachbarn sind nach Polen geflohen und werden wahrscheinlich auch nach Kriegsende nicht zurückkehren. Sie hatten einen Kater und haben beschlossen, ihn dort zu lassen. Sie lebte ein paar Tage lang draußen und entfernte sich nicht einmal weit von ihrem Haus. Sofia sagt, sie habe sie gefüttert, und seither lebe sie bei ihnen.

Dieser Kater hatte Glück, dass er Sofia getroffen und ein neues Zuhause gefunden hat. Leider gibt es immer noch viele Haustiere, die in Wohnungen oder Häusern eingesperrt sind und um ihr Leben kämpfen müssen. Freiwillige Helfer haben eine Informationskampagne gestartet und suchen nach neuen Besitzern für diese Tiere, aber das Problem ist immer noch nicht gelöst.


5. April

Welt, höre die Wut der Ukraine

Martha Belia

Wenn dein Herz vor Schmerz bricht, möchtest du laut schreien. Jetzt sind die Herzen von Millionen von Ukrainern gebrochen und brennen in der Agonie des Leidens des Volkes, des Leidens von Zivilisten, die niemals den Sonnenaufgang sehen werden, des Leidens von Kindern, die niemals aufwachsen werden.

Manchmal denke ich, dass es nicht schlimmer sein kann und dass ein gebrochenes Herz nicht wieder brechen kann, aber das kann es. Und es bricht wieder, wenn die Welt sich weigert, uns zu hören.

Die ukrainische Armee hat kürzlich die Stadt Butscha befreit. Ich werde nicht weiter ausführen, warum die Erinnerung an diese Stadt so schmerzhaft ist. Dort haben sich schreckliche Dinge ereignet, aber die Welt toleriert weiterhin die Verbrechen der Russen, an denen jeder von ihnen schuldig ist.

Am Sonntag, dem 3. April, fanden in Deutschland und Griechenland Kundgebungen zur Unterstützung Russlands in diesem Krieg statt. Die Straßen der deutschen Hauptstadt waren voll mit Fahnen eines Landes, dessen Bürger Ukrainerinnen foltern, kleine Mädchen vergewaltigen und Mütter vor den Augen ihrer Kinder töten. Die Straßen von Berlin waren wieder voll mit faschistischen Fahnen... Warum toleriert die Welt das? Warum wird es nicht verboten?

Ist der Wert des menschlichen Lebens der Welt abhanden gekommen?

Welt, höre den Schrei eines Waisenkindes, dessen Mutter vor seinen Augen getötet wurde!

Welt, höre die Schreie von Menschen, die unschuldig getötet wurden!

Welt, höre den Schrei einer Mutter, die ihr Kind in den Armen hält, das von russischen Faschisten getötet wurde!

Welt, höre den Kummer eines Kindes, das seinen Vater nie wiedersehen wird!

Welt, höre das Stöhnen von Menschen, die zu Tode gefoltert werden!

Ist es dir egal, wenn es dich persönlich nicht betrifft?

Ich möchte hinzufügen, dass wir, die Ukrainer, sehr dankbar für jegliche Hilfe sind. Wir sehen sie und sind unendlich dankbar. Aber es sterben immer noch Menschen. Bitte helfen Sie, lesen Sie die Wahrheit, und unterstützen Sie nicht diejenigen, die Böses tun und verteidigen.


2. April

Direkt von der ukrainisch-polnischen Grenze

Anna-Maria Walchuk

Es sieht nach einem sicheren Ort aus, mit freiwilligen Helfern, medizinischer Versorgung und wenig Gefahr, eine Luftsirene zu hören. Ich bin mit einer großen Gruppe von Menschen auf dem Weg nach Berlin, hauptsächlich Frauen und Kinder.

Erster Halt - Shegyni - ukrainische Grenze. Der Bus hielt an, und zwei Freiwillige stiegen ein. Eine Ukrainerin und eine Kenianerin. Sie baten darum, für uns singen zu dürfen und ermutigten uns zu klatschen. Sie sangen ein Lied zur Verherrlichung Jesu und betete für alle Ukrainer. Wir klatschten, und sie boten uns Süßigkeiten und kleine Bibeln zum Mitnehmen an. Ich nahm ein paar Süßigkeiten und bedankte mich bei ihnen für ihre Arbeit.

Zweiter Halt - Medyka - nach dem polnischen Grenzübergang. Schilder "kostenloses Essen" und "World Central Kitchen". Fünf Freiwillige luden uns ein, eine Suppe zu essen und eine Tasse Tee zu trinken. Ich nahm die Einladung an und fing an, mit all diesen Freiwilligen darüber zu sprechen, warum sie helfen und was der Grund für ihre Anwesenheit ist. Eine Frau aus Norwegen, die an die polnische Grenze gekommen war, um Suppe auszuschenken, sagte: "Ich kann nicht glauben, dass dieser Krieg stattfindet, und ich kann auch all die Kriegsverbrechen, das unmenschliche Verhalten und die Schrecken nicht glauben; ich wollte einfach hier sein, um zu helfen, so wie alle Menschen auf der Welt auf ihre Weise helfen. Außerdem wollte ich, dass jeder Russe weiß, was hier passiert".

Eine andere Freiwillige kam aus den USA und sagte: "Ich war nie Mitglied von World Central Kitchen, ich bin einfach hierher gekommen, um auf irgendeine Weise zu helfen, also habe ich mich ihnen angeschlossen."

Letzte Station: Berliner Hauptbahnhof - Nils holte mich vom Bus ab, und wir kamen zum Freiwilligenzentrum, um etwas Wasser zu trinken und an einem warmen Ort auf meinen nächsten Zug zu warten. Er arbeitet hier seit Kriegsbeginn als Freiwilliger und sagte, dass es zu Beginn keine staatliche Hilfe oder Unterstützung gab, so dass die Menschen aus der ganzen Stadt Geld und Lebensmittel sammelten, um zu helfen und alles selbst zu koordinieren.


1. April

Das ist kein Krieg, das ist Völkermord

Anna-Maria Walchuk

Twitter-Thread by Sergiy Sumlenny (@sumlenny)

- Russland hat geplant Kiew innerhalb von 3 Tagen einzunehmen und die Kapitulation der Ukraine erwartet;

- Russische Armeeeinheiten wurden von Tausenden von Bereitschaftspolizisten begleitet;

- Die russische Armee kaufte 45.000 Leichensäcke und brachte mobile Krematorien mit;

"Ich bin sicher, dass sie Massenerschießungen von Ukrainern geplant haben. Im September 2021 verabschiedete Russland eine staatliche technische Norm für die Aushebung und Pflege von Massengräbern in Kriegszeiten. Sie trat am 1. Februar 2022 in Kraft."

Experten zufolge ist die Größe der Massengräber, die dieser neue russische technische Standard vorsieht, "nur für einen Atomkrieg oder eine Pandemie vorstellbar". Es sieht so aus, als seien diese Gräber auch für die Ukrainer vorgesehen, denn die Russen veröffentlichten am 26. Februar ihren offiziellen Artikel über den "Sieg".

Der Standard sah vor, dass innerhalb von 3 Tagen isolierte Massengräber für bis zu 1.000 Leichen pro Grab ausgehoben werden sollten. Für jedes Grab war ein Team von 16 Soldaten zuständig. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Russland offenbar einen schnellen Sieg über die ukrainische Armee, die vollständige Besetzung der Ukraine und einen Völkermord plante, einschließlich Massenhinrichtungen von führenden Persönlichkeiten der ukrainischen Zivilgesellschaft, Politikern, Kulturschaffenden, Geistlichen usw. Das Ausmaß dieses geplanten Völkermords war seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr zu beobachten.


31. März

Keine Nachrichten aus Mariupol

Kateryna Panasyuk

Nastia erzählt von ihrer Familie, die im belagerten Mariupol festsitzt. Sie fasziniert mich - sie lächelt, auch wenn es ein nervöses Lächeln ist, und bleibt gelassen. Mir dagegen fällt es in unserem Interview schwer, zu lächeln. Das ist ihr Bericht: 

Ich komme aus Mariupol. Seit drei Jahren lebe ich in Lwiw, wo ich an der UCU studiere. Bevor ich nach Lwiw gezogen bin, habe ich 15 Jahre in Mariupol gelebt; nach der 9. Klasse bin ich zunächst nach Donezk gegangen. Nachdem ich dort 2 Jahre studiert hatte, musste ich wegen des Krieges erst nach Kiew und dann nach Lwiw ziehen. 

Ich und meine ganze Familie kommen aus Mariupol. Meine Eltern sind geschieden, deshalb habe ich die Familie meiner Mutter und die meines Vaters.

Als meine Mutter mich am 24. Februar anrief und wir in Lwiw alle Angst hatten und noch nicht wussten, was wir über die Lage denken sollten, begriff ich sofort, dass der Krieg in Mariupol schon angefangen hatte. Sie sagte: "Das war's" - alle sind in Panik, alle Geschäfte schließen und man hat einfach keine Zeit zum Packen.

Sie hat mich zuerst jeden Tag einmal angerufen, dann ging das nicht mehr. Das letzte Mal rief sie am 2. März an, die Verbindung war sehr schlecht, aber ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie verschwinden könnte. Sie sagte: "Nastja, sie stören die Verbindung", aber das habe ich nicht ernst genommen. Hätte ich nur gewusst, dass es das letzte Mal war... Ich mache mir deshalb Vorwürfe.

Meine Familie hat sich dann lange nicht mehr gemeldet und ich war verzweifelt, denn ich konnte niemanden erreichen... Ich wusste einfach nicht, was dort passierte, ob sie noch lebten oder nicht. Ich habe an das Rote Kreuz geschrieben, aber die antworteten mir, dass es in Mariupol jetzt zu gefährlich sei und sie nicht dorthin gehen könnten. 

Vor kurzem hat sich dann mein Vater gemeldet. Er sagte, sie seien geflohen und befänden sich inzwischen in einem Dorf, Portivske, das ganz in der Nähe von Mariupol liegt, wo es ruhiger ist. Ich habe eine kleine Schwester, sie ist 10 Jahre alt. Mein Vater erzählte, dass sie eine schlimme Lebensmittelvergiftung habe: es gab kein Wasser, wenig Essen - sie haben sich auf den Balkons versammelt und das wenige Wasser auf einem Feuer abgekocht. Es war Wasser aus den Heizungsbatterien, das sie abgezapft und zwei Wochen lang getrunken haben und das hat der Magen meiner Schwester nicht ausgehalten.

Mein Vater sagte: "Wir werden hier nicht weggehen. Ich weiß nicht ... vielleicht schafft sie es nicht." Da wurde mir zum ersten Mal klar, wie kritisch die Situation ist. Also haben sie Portivske nicht verlassen. Seit drei Tagen gibt es keine Verbindung mehr. Und ich weiß nichts mehr über sie.


29. März

"Kinder"

Marta Belia

Ein kleines Detail kann alles verändern. Im Falle des Krieges in meinem Land tun solche Details leider weh.

Ich lebe in der Westukraine, wo es bisher noch ziemlich ruhig ist. Kürzlich habe ich bei meiner Freiwilligenarbeit ein Auto gesehen und konnte danach meine Tränen kaum zurückhalten. Die Aufschrift "Kinder" nahm ein Viertel der Windschutzscheibe ein. Die Nummernschilder waren nicht von hier, sondern aus dem Osten. Diese Menschen waren also Flüchtlinge, und diese Aufschrift war die Hoffnung, dass die russischen Besatzer Gnade walten lassen und nicht auf das Auto voller Kinder schießen würden. Denn die russischen Soldaten sind rücksichtslos und schießen auf Fahrzeuge und bombardieren ganze Gebäude, in denen sich Hunderte von Kindern befinden, wie in Mariupol. Aber die Menschen geben ihre Hoffnung nie auf.

Ich bin sehr froh, dass diese Menschen es geschafft haben, sich in Sicherheit zu bringen. Aber diese Aufschrift "Kinder", die sicher Tausende von Ukrainern auf ihren Autos haben, ist ein Zeichen für die Grausamkeit der Besatzer, er ist zugleich Hoffnung und größte Angst. Ich hoffe, dass sie nicht angegriffen werden, aber habe Angst, dass auch diese Menschen das ihnen Wertvollste verlieren.

Dieses kleine Detail auf der Windschutzscheibe des Autos bedeutet sehr viel. Es tut weh, weil es zeigt, was diese Menschen durchgemacht haben, welche Angst sie hatten.


28. März

"Kinder"

Marta Belia

"Es ist schrecklich zu sagen, dass ich froh bin, dass mein Enkel jetzt eine Lungenentzündung hat. Aber ich traue mich, weil er sie in einem friedlichen Gebiet bekommen hat, wo wir schnell einen Krankenwagen rufen und Hilfe holen können. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn wir zu Hause geblieben wären", sagt Mariya, der die Flucht aus Charkiw in ein Dorf im Westen der Ukraine gelungen ist.

"Ich wollte nicht gehen, aber ich hatte keine Wahl, nachdem zwei Raketen in meinem 16-stöckigen Wohnblock eingeschlagen waren. Ich hatte eine Stunde Zeit, um mich anzuziehen und die wichtigsten Sachen zu packen, und ich ließ zusammen mit meinem Sohn alles zurück. Wir haben ein Haus auf dem Land, und mein Mann beschloss, dort zu bleiben. Nach einer Woche kam unser Sohn nach, denn ein echter Sohn verlässt seinen Vater nicht, und ein echter Vater beschützt seinen Sohn und sein Zuhause.

Meine Tochter und mein Enkel sind jetzt endlich bei mir in einer relativ sicheren Gegend. Da mein Enkel ein schwaches Immunsystem hat und schon einige Male eine Lungenentzündung hatte, hatte ich Angst, dass er in Charkiw krank werden würde. Dort würden wir nicht in der Lage sein, benötigte Medikamente zu kaufen, ihn ins Krankenhaus zu bringen, weil es an Treibstoff mangelt und weil die Krankenwagen viele Verwundete versorgen müssen. Ich danke Gott, dass wir nicht mehr dort sind. Aber ich habe keine Zweifel daran, dass wir bald gewinnen und nach Hause zurückkehren werden, und die Russen werden für alles bezahlen.


23. März

Eine Geschichte aus Mariupol

Hanna Schypilowa

"In der Stadt gab es über eine Woche lang kein Trinkwasser, also gingen wir zum Fluss, um Wasser zu holen.  An einem Tag begann dann der Beschuss direkt am Fluss. Wir hatten Glück, aber eine Granate tötete drei Menschen, die weiter oben auf dem Hügel waren. Auf dem Rückweg nach Hause haben wir viele mit Laken bedeckte Menschen gesehen. Sie alle wurden von Granaten getötet.”

Das ist die Geschichte der 30-jährigen Julia, veröffentlicht von hromadske.ua. Julia hat ihr ganzes Leben in Mariupol verbracht. Am 24. Februar, als Russland den Krieg in vollem Umfang begann, fielen die ersten Granaten auf ihre Stadt. Seit dem 2. März mussten die Einwohner ohne Wasser, Gas und Strom überleben. Erst am 20. Tag des Krieges konnte Julia Mariupol verlassen. 

"Ich bin mit meinem Freund und seiner Schwester geflüchtet. Auch andere junge Paare mit Kindern waren dabei. Man hatte uns gesagt, dass die Straße gefährlich ist, zum Teil vermint, aber man konnte sie sehen. Wir haben nicht darüber nachgedacht, ob wir Angst vor der Flucht hatten, wir wussten ja abends nie, wenn wir ins Bett gingen, ob wir wieder aufwachen würden. Wenn man weiß, dass es Menschen gibt, die schon weggegangen sind und es geschafft haben, macht das Hoffnung". 

Jetzt ist Julia in Saporischschja, aber mehr als 300.000 Menschen in Mariupol fehlt es noch immer an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten, während die russische Armee den Zugang zu humanitärer Hilfe blockiert.


21 März

Khrystyna Dmytryshyn

"Als Russland mit seiner groß angelegten Invasion in der Ukraine begann, widmete ich meine Zeit der Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge am Grenzübergang Krakovets. Dort überqueren täglich mehr als 2000 Menschen die Grenze. Am schlimmsten ist es, wenn es draußen kalt ist. Wir müssen all den Menschen, die mit kleinen Kindern in der Schlange stehen, sagen, dass sie in ein Zelt gehen können, wo es warm ist, wo man Tee und eine richtige Mahlzeit bekommt", erklärte Bohdan, ein junger ukrainischer Freiwilliger.

"Als Freiwillige tragen wir immer kleine Kinder auf den Armen, um ihren Eltern zu helfen. Diese verängstigten Kinder frieren. Nachts lassen wir sie mit ihren Eltern in unserer Freiwilligenbasis schlafen, wo sie sich aufwärmen können. Wir geben den Flüchtlingen auch Kleidung und helfen ihnen bei der Suche nach einem Arzt. Es gibt viele polnische Ärzte, denen wir bei der Übersetzung helfen.

Ich erinnere mich noch gut an einen Mann, der mit seinen beiden kleinen Töchtern die Ukraine verlassen hatte. Es war kalt, aber er wollte nicht in unser warmes Zelt gehen. Später jedoch stimmte er zu. Er sprach ruhig und mit versteinertem Gesicht. Der Mann war aus Charkiw geflohen, weil die russische Armee seine Wohnung zerstört hatte. Seine Frau ist vor mehreren Jahren von Krebs gestorben, und er musste dies schriftlich nachweisen, um die Grenze überqueren zu können. Ich glaube, er schämte sich, sein Land zu verlassen, aber er musste es tun. Seine Töchter haben ja nur noch ihn. Ich glaube, er wird zurück kommen, wenn wir gewinnen."


20. März

Kinder des Krieges

Marta Belia

Regelmäßig organisiert das örtliche Freiwilligenzentrum, in dem ich helfe, Aktivitäten für Kinder. Normalerweise kommen Kinder aus unserer Stadt, aber dieses Mal waren auch viele vertriebene Kinder dabei. Kinder, die wegen der russischen Aggression gezwungen waren, alles zu verlassen. Diese Kinder sind genauso begeistert vom Malen und wollen herumlaufen, aber man merkt, dass die Augen dieser Kinder den Krieg bereits gesehen und seine Folgen gespürt haben. Der Krieg hat sie unmittelbar betroffen. Sie sind sehr fröhlich und gesprächig, aber in ihren Worten liegt ein Hauch von Erwachsensein.

Diese Kinder sprechen ruhig und nachdenklich über ihre Verwandten: Väter, Großmütter, Geschwister, die in den Krisengebieten geblieben sind und sich geweigert hatten, diese zu verlassen. Sie beschreiben, wie sie die Explosionen hörten und wie sie ihre Städte verließen. Ich konnte die Tränen kaum zurückhalten, als ich ihnen zuhörte, aber sie setzten ihre Erzählung ganz ruhig fort. Sie sind noch so klein, aber ihnen ist schon so viel passiert, und sie scheinen es tapfer zu ertragen.

Ich muss zugeben, dass ich wegen weniger schrecklicher Dinge weine und gestresst bin: der Luftalarm mitten in der Nacht, schreckliche Nachrichten, die ich lese, aber diese Kinder sind ruhig und ausgeglichen, obwohl sie viel mehr erlitten haben. Das hat mich sehr beeindruckt. Es tut mir leid, dass der Krieg sie dazu zwingt, zu früh erwachsen zu werden, aber ich bin verblüfft über ihre Unverwüstlichkeit. Und ich wünsche mir nichts sehnlicher als dass alle, die ihnen ihre Kindheit genommen haben, bestraft werden.


18. März

Studieren in Zeiten des Krieges

Kateryna Panasyuk

Es ist unglaublich schwierig, jetzt zu studieren, aber ich bin froh, es zu tun. Zufälligerweise sind meine Familie und ich mit einem relativ ruhigen Himmel und der Wärme unseres eigenen Hauses gesegnet - noch. Jede Nacht wird meine Stadt Lwiw durch Sirenen geweckt. Jede Nacht werde ich von einem schrecklichen Adrenalinstoß aus dem warmen Bett gerissen, ziehe mich um, ziehe die wärmsten Socken an, schnappe mir meinen Rucksack und renne acht Stockwerke hinunter, um bis zu vier Stunden in einem kalten Luftschutzkeller zu verbringen. Ungeachtet all dessen dürstet mein Geist immer noch nach Wissen. Das tat er schon immer, aber jetzt ist er mit Wut angeheizt. Ich werde auf keinen Fall zulassen, dass Russland mich vom Lesen und Lernen abhält. Ich werde auf keinen Fall zulassen, dass mich jemand nutzlos oder weniger intelligent macht. Ich bin körperlich nicht sehr stark, ich kann nicht gut schießen und ich bin kein Arzt. Aber wenn die Zeit gekommen ist, möchte ich, dass jeder Russe den Preis für das bezahlt, was er getan hat, und dass jeder Ukrainer in einem Land lebt, das er verdient. Wer soll es sonst tun, wenn wir jetzt aufhören zu lernen?

Olexandra Besarab

Ich verstehe sehr gut, warum meine Universität ihre Aktivität wieder aufnimmt, das ist wirklich sehr wichtig. Aber ich kann es nicht. Ich kann einfach nicht studieren, ganz und gar nicht. Ich habe das Gefühl, dass ich meine Zeit vergeude, weil die Informationen nicht in mein Gehirn gelangen. Mein Kopf ist zu voll mit anderen Dingen. 

Nikita Worobow

Der Unterricht, den es jetzt an meiner Universität gibt, funktioniert gut für mich. Alle Vorlesungen werden aufgezeichnet, so dass ich mir die Aufzeichnung immer dann ansehen kann, wenn es gerade passt. Wir Studenten können so zum Beispiel tagsüber arbeiten und abends studieren. Eine große Erleichterung gibt es auch bei den Abgabe- und Prüfungsfristen: Einige Aufgaben wurden verschoben oder ganz gestrichen. Der Druck ist nicht mehr so groß. Ich lebe jetzt im Ausland und muss nicht mehr in den Luftschutzkeller rennen. Mal sehen, wie es nächste Woche läuft, wenn ich in die Ukraine zurückkomme. Im Moment denke ich, dass wir es uns einfach nicht leisten können, unter diesen Umständen mit dem Studium aufzuhören.

Roman Rozhankivskyi

Ich spüre eine bodenlose Müdigkeit. Mein Geist findet Trost in unfreiwilliger Taubheit. Ich höre Geräusche, aber ich nehme ihre Bedeutung nicht wahr. Es ist, als würde ich mit der Stimme des Dozenten einschlafen. Und der Lärm des Zoom-Rufs macht mich verrückt. Ich habe nicht die Kraft, über Hausaufgaben oder den Lehrplan nachzudenken. Es fällt mir schwer, mich jetzt zu konzentrieren. Manchmal ignoriere ich Menschen, weil ich von Reizen übersättigt bin. Und manchmal erlebe ich einen Phantom-Luftalarm. Es fühlt sich an, als ob es gleich losgehen würde. Ich höre hochfrequente Geräusche und ich bekomme Angst.


16. März

Nikol, Hilfe suchend in Mykolajiw

Khrystyna Dmytryshyn

Heute möchte ich diesen Auszug aus einem Bericht auf Hromadske.ua, einem unabhängigen Nachrichtenportal, mit euch teilen, weil ich glaube, dass er viel über die Situation in Mykolajiw sagt. - K.D.

"Hallo, ich heiße Nikol und brauche warme Kleidung", sagte ein Mädchen, das zu unserem Freiwilligenzentrum in einer Kleinstadt im Westen der Ukraine kam. Wir fingen an, Kartons für sie zu öffnen und zeigten ihr alle möglichen Pullover und Mäntel, aber sie ignorierte das alles. Nikol suchte sich selbst eine Decke für sich und ihr zweijähriges Geschwisterchen aus. "Kannst du dir vorstellen, dass ein kleiner Teil einer Rakete direkt neben meinem Hochhaus in Kiew eingeschlagen ist?", sagte sie voller Angst und Aufregung zugleich.

Kaum hatten wir Nikol zwei Pakete mit warmer Kleidung gegeben, kam ihre Mutter ins Zimmer. Als wir ihr Shampoo brachten, begannen die Hände der Frau furchtbar zu zittern, und sie weinte. "Ich habe meine Haare seit fast zwei Wochen nicht mehr gewaschen. Ich weiß nicht einmal mehr, welches Shampoo ich gekauft habe. Ich habe Angst, ein Bad zu nehmen und meine Kinder allein zu lassen. Ich höre ständig Bombenangriffe. Hast du sie heute Nacht auch gehört?"

Es war der zweite Tag, den die Familie in Mykolajiw, einer kleinen Stadt in der Region von Lwiw, verbrachte. In dieser Nacht hatten die russischen Streitkräfte die Region zum ersten Mal bombardiert. Die Begegnung mit Flüchtlingen ist für mich das Komplizierteste und Schmerzhafteste, das ich je erlebt habe. Vor allem, wenn diese Flüchtlinge vor dem Krieg in ihrem Land fliehen und man ihnen nicht einmal versichern kann, dass die Region des Landes, in die sie gekommen sind, ein sicherer Ort ist. Zu diesem Schluss bin ich nun gekommen. 


15. März

Heute möchte ich die Erlebnisse von zwei Mädchen weitergeben, die ich vorhin in Lwiw getroffen habe

Anna Walchuk

Nadila, 21: Ich arbeite seit den ersten Tagen des Krieges als Freiwillige am Bahnhof von Lwiw. Am Anfang war ich beleidigt, wenn man mich beschimpfte, mich schubste oder fluchte. Die ersten Tage auf dem Bahnhof waren chaotisch: sowohl in den Köpfen der Menschen als auch auf den Bahnsteigen. Dieses Chaos machte alles noch schlimmer. Aus verschiedenen Gründen bin ich oft in Tränen ausgebrochen: weil jemand ging oder jemand bleiben musste; weil es Menschen gibt, die sich beeilen, und andere, die demütig stundenlang warten, bis sie an der Reihe sind; einige sind aufrichtig dankbar, und andere denken, dass das, was ihnen gegeben wird, nicht ausreicht. Am meisten beeindruckt hat mich ein kurzes Gespräch mit einem Mädchen in meinem Alter, das am fünften Tag des Krieges abreiste.

Sie kam mir entgegen, schüttelte meine Hand und sagte mit einem freundlichen Lächeln: "Danke für das, was du tust." Da habe ich geweint.

Diana, 19: Nachdem meine Universität zur Unterkunft für Studentenfamilien aus bombardierten Städten geworden ist, habe ich zum ersten Mal Flüchtlinge kennengelernt. Außerdem engagieren sich viele meiner Freunde ehrenamtlich, darunter auch in Flüchtlingsheimen. Viele von ihnen schließen sich der Freiwilligengemeinschaft an der Universität an - und das ist großartig!

Schließlich kann man so auch nach dem Studium und der Arbeit etwas tun. Die Menschen sind meist relativ ruhig, vernünftig und gesprächig. Die Kinder sind überwiegend fröhlich und aktiv.

Meiner Meinung nach nimmt Lwiw Menschen aus anderen Regionen mit großer Würde auf. Die Einwohner stellen auf eigene Initiative hin viele Unterbringungsmöglichkeiten bereit, in Turnhallen, Ateliers usw. Und viele Menschen, die ich persönlich kenne, bieten Unterkunft in ihren Häusern. Diejenigen, die ein Auto haben, helfen den Menschen, vom Bahnhof zur Grenze zu kommen.


14. März

Entschuldigung, dass ich gestern kein Nachrichten geschickt habe. Ich werde dafür heute mehr schicken. Unsere Region wurde zum ersten Mal bombardiert. Uns geht es gut, aber es ist schwierig, meinen Zeitplan einzuhalten, wenn ich über vier Stunden in einem Bunker verbringen muss. Nochmals Entschuldigung für die Verzögerung. - Kateryna


10. März

Entbindungsstationen und Krankenhäuser als militärische Ziele

Alina Woronina
Vira Salijewa

Während die Russen behaupten, nur militärische Ziele anzugreifen, leiden täglich ukrainische Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder, unter den Bombardierungen. Die Entbindungsklinik und das Kinderkrankenhaus in Mariupol wurden am 9. März von russischen Streitkräften bombardiert. Mindestens drei Menschen starben dabei, darunter ein Kind. Es gibt 17 Verletzte, und die Aufräumarbeiten dauern noch an.

"Inwiefern haben [diese Krankenhäuser] die Russische Föderation bedroht? Wollten schwangere Frauen auf Rostow schießen? Hat jemand in der Entbindungsklinik Russischsprachige gedemütigt? Was war das? Eine Entnazifizierung des Krankenhauses? Das ist mehr als eine Gräueltat", sagte Präsident Selenskyj in seiner Rede. Er sagte auch, dass die Bombardierung der Entbindungsstation der bisher größte Akt des Völkermords an den Ukrainern sei.

Unschuldige Menschen im ganzen Land, so wie wir, einfache Studenten, sind über die Rücksichtslosigkeit dieses Angriffs entsetzt. "Sie haben schon vor langer Zeit alle Grenzen überschritten, und ich dachte, dass mich keine ihrer Aktionen mehr schockieren könnte. Aber ich habe mich geirrt", sagt Oleksandra Besarab. Sie studiert im zweiten Jahr Politik an der UCU, und Mariupol liegt ihr besonders am Herzen, weil sie dort an einem ULA-Kurs teilgenommen hat. "Eine Entbindungsstation… Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Als ich durch die Fotos und Videos scrollte, fühlte ich nichts als Leere und einen Schmerz, der sich nicht in Worte fassen lässt. Wir werden das nie verzeihen. All die Kinder, denen die Chance genommen wurde, geboren zu werden und das Leben zu entdecken. Und die Mütter, die das wertvollste Geschenk verloren haben, das sie hatten. Nichts auf der Welt kann dies rechtfertigen."

Sources

  1. https://t.me/V_Zelenskiy_official
  2. https://www.bbc.com/ukrainian/news-60679065
  3. https://tsn.ua/ato/nad-ohmatditom-u-kiyevi-zbili-krilatu-raketu-z-medzakladu-postupovo-evakuyovuyut-ditey-2000062.html?fbclid=IwAR3_Ey2d7EDPrJDpC6tMGzGpVb_l2QvxwS4cQ2jjprRMt7h7YcDbjjO5YNo
  4. https://t.me/UkraineNow
  5. https://hromadske.ua/posts/voni-zh-ne-budut-bombiti-hvorih-ditej-pravda-reportazh-iz-ohmatditu-najbilshoyi-dityachoyi-likarni-v-ukrayini

25. Februar

Die Invasion beginnt

Varvara Shewtsowa

24. Februar, Kiew. Meine Eltern wachten auf und hörten Explosionen, Schüsse und Flugzeuge. Wir konnten es nicht glauben. "Kind, wach auf, bitte", hörte ich meine Mutter sagen, und mein Herz setzte aus.

"Krieg? Schon?"

Die nächsten 14 Stunden waren wir verloren und verängstigt. Wir mussten uns voneinander verabschieden, denn mein Vater hatte sich entschieden zu kämpfen.

Die nächste Nacht verbrachten wir in einem Schutzraum der Metrostation Heroiv Dnipra, die uns vor Beschuss und Bombardierung schützte. Wir legten unsere Decke und eine Yogamatte auf den Boden, unterhielten uns mit unseren Nachbarn und aßen ein paar Kekse. Der Zugverkehr wurde eingestellt, ältere Menschen und Menschen mit kleinen Kindern wurden in warme Waggons eingeladen. Wir versuchten, auf dem kalten Bahnsteig in unserer Winterkleidung zu schlafen und stützten unsere Köpfe auf unsere Rucksäcke. Die Kinder weinten.

Der Schlaf war nicht von Dauer, nicht wegen der Bedingungen, der zweieinhalbstündigen Warteschlange oder der plappernden Nachbarn, sondern wegen der Angst und der Ungewissheit, ob es sich um die Realität oder bloss um einen Albtraum handelt. Angst und Panik kamen auf, wir hatten zitternde Hände, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Angst unsere Lieben zu verlieren, den Wunsch zu überleben und das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Ich wünsche niemandem außer Putin, dass er eine so schreckliche Erfahrung macht.

Ich liebe mein Land. Hier haben die Menschen ihr Leben geplant, Familien gegründet, Kinder großgezogen... Jetzt ist alles in Gefahr, denn Putins Ambitionen waren groß genug, um einen Krieg zu beginnen. Kinder in Kindergärten sind keine Nazis. Kinderheime keine Militärobjekte. Aber Putins Truppen kümmert das nicht.

Ich wünschte, ich müsste mich nicht in einem Luftschutzkeller sicherer fühlen als in meinem eigenen Bett, wo ich den Kriegslärm höre. Ich kann Russland nicht verzeihen, dass es uns das antut.


Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!


Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema