Terrorismus

Utøya, Charlie Hebdo, Kopenhagen, dieselbe Herausforderung für Europa

Veröffentlicht auf 21 Februar 2015 um 09:22

Der Terrorangriff von Kopenhagen folgte dem selben Muster als die Attentate von Paris im Januar. Man kann jedoch diese Parallele weiterführen, bis zu einer Tragödie die auf den ersten Blick einer anderen Logik folgt.

Die Mörder von Charlie Hebdo und Anders Behring Breivik ähneln sich durch ihre „Kaltblütigkeit, ihre Brutalität [...] und die Auswahl ihrer Opfer“, schreibt die norwegische Journalistin und Autorin Asne Seierstad in Libération. Die wichtigste gemeinsame Charakteristik zwischen den Brüdern Kouachi und Breivik, der mit einer halbautomatischen Waffe 2011 auf der norwegischen Insel Utøya 69 junge Sozialdemokraten getötet hat, ist ihre Strategie.

Extremisten und Terroristen, an jedem Ende Europas, finden sich in ihrem Willen wieder, die Gesellschaft durch Gewalt gegen Zivilisten zu verändern; und in der Verbreitung von Angst durch diese Gewalt.

Seierstad warnt vor verschiedenen Arten, sich von den unterschiedlichen Tätern zu distanzieren. Sobald bekannt wurde, dass die Attentate von Utøya nicht das Werk von Islamisten sondern jenes eines Norwegers waren, wurde „aus der politischen Erklärung eine psychologische. Wir wollten, dass der Attentäter krank sei, damit wir uns für gesund erklären können.“ Diese Art rationaler Reaktion gab es nach den Attentaten von Paris nicht.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Manche Gruppen wollten eine gemeinsame Schuld; wollten, dass die Muslime verantwortlich sind. Im schlimmsten Fall werden die Trennlinien größer; die Muslime Europas werden weiter marginalisiert, und der Graben zwischen uns und ihnen wird tiefer werden. Und das, obwohl die Terroristen eine Vision des Islam vertreten, die die Mehrheit der Muslime empört. Als weißer, so genannter Christ, wurde die Schuld von Breivik individualisiert; doch auch er gehört einer Strömung an, die sich in ganz Europa verbreitet hat.

Man müsse unterstreichen, dass die Terroristen psychologische Gemeinsamkeiten hatten: „Das Gefühl der Entfremdung von ihren eigenen Gesellschaften; das Gefühl, der Gemeinschaft nicht anzugehören; abwesende Eltern; geschwächte soziale Verbindungen.“

Als Reaktion „müssen wir und Fragen, was in unseren Gesellschaften dazu beitragen kann, Terrorismus zu schaffen.“

Ganz klar können wir Terror nicht durch unglückliche Kindheiten erklären. Dennoch zeigen Studien, dass gewalttätige Kriminelle nahezu immer eine schwierige Kindheit hatten. Hier geht es nicht darum, zu banalisieren, sondern darum zu entscheiden, welche Gesellschaft wir gemeinsam erschaffen.

Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Wahl der Opfer, die „am politischen Diskurs teilnahmen“ und die glaubten, „man müsse seinen Gegner überzeugen und ihn nicht dazu zwingen, einer Meinung zu sein.“ Für Seierstad ist die Herausforderung, mehr Demokratie und Menschlichkeit der sozialen Spaltung vorzuziehen; ohne Naivität, jedoch, über mögliche Konsequenzen.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema