Cover

Am 3. September hat Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker die Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Wirtschaftsminister für falsch erklärt, berichtet Le Quotidien und fügt hinzu, dass Jeannot Krecké beschuldigt wird, in eine illegale Schmuggel-Affäre verwickelt zu sein, deren Gewinne zur Finanzierung des iranischen Atomprogramms verwendet wurden.

Le Quotidien berichtet weiterhin, dass das arabische Wirtschafts-Internetportal Nuqudy Krecké und einem weiteren ehemaligen Beamten seines Ministeriums vorwirft, „den illegalen Zigaretten-Schmuggel in den Iran gedeckt und davon profitiert zu haben”. Den Beschuldigungen zufolge soll das Handelsgut dazu gedient haben, iranische Unternehmen in Europa zu finanzieren, deren „Ziel es war, Technologien und Komponenten für das militärische Atomwaffenprogramm Teherans zu erwerben“.

Wie die Zeitung Le Quotidien berichtet,

ist es unmöglich, herauszufinden, wer sich wirklich hinter Nuqudy verbirgt. [Sicher ist nur, dass das Internetportal] das Großherzogtum als ein von Korruption und Vetternwirtschaft beherrschtes Land darstellt.

In den Augen von Jean-Claude Juncker sind all diese Anschuldigungen beleidigend und verleumderisch.