Schattenwirtschaft

„Die Krise in Tschechien hat sogar Betrüger getroffen. Aber nur ein bisschen“

Veröffentlicht auf 7 November 2013 um 11:49

Cover

2152 Milliarden Euro: So hoch ist, nach Angabe der Experten von der Johannes-Kepler-Universität im österreichischen Linz, der Jahresumsatz von Europas Schattenwirtschaft. Ein Drittel davon beträgt die Schwarzarbeit.

Diese astronomische Zahl ist dennoch die niedrigste Schätzung der letzten drei Jahre. Das widerlegt die Hypothese, die Schattenwirtschaft sei seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 wieder im Aufschwung. Das Gegenteil ist der Fall, erklärt die Zeitung: Der informelle Sektor stehe unter zweifachem Druck. Zum einen „haben die Krise und der Geldmangel die gewöhnlichen Kunden der Schattenwirtschaft getroffen, wie etwa die der Prostituierten oder der Drogenhändler“. Zum anderen gebe es „die Bemühungen der Regierung, die jeden Euro herauszuschlagen versucht, um das Staatsdefizit zu stopfen“. Dadurch wurde die Besteuerung effizienter.

In der Tschechischen Republik steht die informelle Wirtschaft heute für 15,5 Prozent des BIP. Das entspricht einem Rückgang um 0,5 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr.

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema